Im GründerView stellen wir in regelmäßigen Abständen spannende Startups aus Baden-Württemberg vor. Das Team der fluidmobile GmbH erstellt Apps mit dem Versprechen, dass der Nutzer sie lieben wird. Wie das Startup dieser selbst gestellten Herausforderung gerecht wird, verrät Gründer Christoph Eberhardt im Interview.

Euer Startup in einem Tweet!

Wir machen #Apps, die jede Oma versteht, die jedem Designer gefallen und die die individuellen Probleme unserer Kunden lösen @fluidmobile

Wer oder was inspirieren dich?

Große Innovatoren wie Elon Musk.

Ihr entwickelt Apps – was ist das Alleinstellungsmerkmal von fluidmobile?

Wir betrachten Apps nicht als Allheilmittel, sondern als Tool, um Unternehmensziele zu erreichen. Damit uns dies gelingt, gehen wir strategisch vor und betrachten das Problem jedes Kunden individuell. Der klare Fokus der fluidmobile liegt dabei auf nativen Apps mit großartiger User Experience.

Unser Versprechen an unsere Kunden lautet: apps that users love.

Ihr seid bereits seit vier Jahren am Markt und habt insgesamt 20 Mitarbeiter – ein ziemlich großes Team! Wie setzt ihr euch zusammen?

Wir sind sehr breit aufgestellt, das war schon sehr früh eine wichtige strategische Entscheidung. Unser Team hat deshalb die unterschiedlichsten Hintergründe: Neben den „klassischen“ Informatikern, haben wir Personen mit Hintergrund in der Markenstrategie, Physiker, Produktdesigner usw. So stellen wir sicher, dass wir mit den unterschiedlichsten Perspektiven auf ein Problem schauen und ein von allen Seiten optimiertes mobiles Produkt schaffen.

12 Personen arbeiten in unserem Entwicklerteam, drei Personen im Strategie- und Kommunikationsbereich, drei sind Designer, einer ist Spezialist für Mobile Marketing und einer ist für Sales zuständig. Dazu komme noch ich, wobei ich neben meinen Geschäftsführertätigkeiten hauptsächlich mit Vertrieb beschäftigt bin.

Welche App (außer die von euch entwickelten ;) ) darf auf keinem Smartphone fehlen?

Threes. Ein wunderbares Logik-Spiel, mit dem ich viel zu viel Zeit verbringe (viele kennen die Kopie 2048, die ist aber lange nicht so gut).

Übrigens haben wir auf unserem Blog eine eigene Kategorie mit Lieblingsapps. Jeden Monat stellen wir hier eine App vor, die es unserer Meinung nach verdient hat, im Rampenlicht zu stehen.

Was ist deine Empfehlung für die Mittagspause?

Ich gehe sehr gerne zum Papa Corleone, der hat echt leckere Nudeln und gebackene Tortillas.

Karlsruhe ist für Gründer…

… ein gutes Pflaster, um zu starten. Es gibt zahlreiche Angebote, vorwiegend durch das CyberForum oder Initiativen wie das CIE (Center for Interdisciplinary Entrepreneurship)am KIT.

In welchem Startup würdest du gerne mal einen Tag Einblick in den Arbeitsalltag bekommen?

Tesla.

Über welche Stolpersteine musstet ihr während der Gründung steigen?

Ich war noch Student bei der Gründung und hatte null Ahnung von der Business Welt. Heute weiß ich, dass Erfahrung sehr viel wert ist, diese aber aufzubauen sehr viel Energie kostet.

Und auch als Konsequenz aus dieser Erfahrung: dein Rat für jeden Gründer?

Sei Dir sicher, dass Du etwas anbietest, was auch nachgefragt wird. Bringe so viel Energie und Durchhaltevermögen ein, wie Du kannst. Dann wird das nötige Quäntchen Glück von ganz allein kommen.

In deiner Playlist läuft gerade … rauf und runter?

Verschiedenste Hörbücher, mit denen ich etwas lernen möchte.

Über fluidmobile

Wir konzipieren, designen und entwickeln native Apps für unsere Unternehmenskunden. Dabei liegt unser Fokus auf einer großartigen User Experience. Unsere Kunden begleiten wir von der ersten Idee, über die Entwicklungsphase, bis hin zum Launch und darüber hinaus. Während der App-Entwicklung stellen wir den Nutzer in den Mittelpunkt aller Überlegungen und verbinden seine Interessen und Bedürfnisse mit denen unserer Kunden.
www.fluidmobile.de

Dein StartUp im GründerView? Mail an svb(at)techtag.de

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.