Innerhalb der letzten zwei Monate wurden 92 Apps aus insgesamt 17 Ländern für den AppArtAward 2016 eingereicht. Eine ExpertInnen-Jury, bestehend aus David Hermanns (Cyberforum e.V.), Martin Hubschneider (CAS Software AG), Ester Petri (MFG Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft), Bernd Lintermann (ZKM | Institut für Bildmedien), Philipp Stollenmayer (Preisträger Game Art 2015), Dr. Katrin Behaghel (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg), Alexandra Cozgarea (SAP AG), Marcus Sung (Sung IT Services), entschied jetzt über die besten Einreichungen aus dem Bereich kreativer Applikationen. Die GewinnerInnen werden am Freitag, den 15. Juli, im ZKM im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet.

Die eingereichten Applikationen »überzeugten durch eine Vielfalt an Themen und Ideen. Von Applikationen, hinter denen hochkomplexe Algorithmen stecken, bis hin zu einfachen aber innovativen Ideen«, urteilte die Jury. Die JurorInnen konnten sich durch »die herausragende Umsetzungen der Apps« fast in jeder Kategorie schnell auf GewinnerInnen einigen. Die ausgelobten Preiskategorien bilden gesellschaftliche Trends ab wie etwa das Phänomen des Sharing oder Virtual Reality-Anwendungen.

Außerdem werden 2016 Preise in den Bereichen »Art + Experience«, »Connected Art« und wie in jedem Jahr der »Künstlerische Innovationsbereich« vergeben. Dank des AppArtAwards, der seit 2011 erstmals ausgeschrieben wurde, sind künstlerische Produktionen für das Format App zu einer neuen, wichtigen Distributionsform herangereift.

92 Apps aus 17 Ländern und 20 Nationalitäten

Die  Einreichungen  für  den  diesjährigen  AppArtAward  erfolgten  aus der ganzen  Welt:  Brasilien,  China,  Dänemark,  Deutschland, Niederlande,  Finnland,  Frankreich,  Italien, Japan,  Kanada,  Österreich,  Schweden,  Schweiz, Spanien, UK, Ungarn, USA und erstmals eine Einreichung aus Vietnam.

Von Virtual Reality bis Share Economy

Ausgezeichnet  werden  die Einreichungen  in  den folgenden  Kategorien,  die mit je 10.000 € dotiert sind:

Erfolgsgeschichte AppArtAward

„Das  Phänomen  App  ist  eine  geradezu  unglaubliche  Erfolgsgeschichte.  Die Entwicklung  von  Smartphones  und  der  dafür  konzipierten  Applikationen  hat
die Zukunft der Mobilität neu definiert.“

Christiane Riedel, Geschäftsführerin des ZKM | Karlsruhe

Der AppArtAward wurde vom ZKM in Kooperation mit den Software Cluster-Partnern CAS Software AG und dem CyberForum e.V., dem größten regional aktiven Hightech.Unternehmer.Netzwerk in Deutschland, initiiert und im Jahr 2011  zum  ersten  Mal  verliehen.

Mit  dem  AppArtAward  sollen  Kunstwerke ausgezeichnet  werden,  die  kreative  Softwarelösungen  und  künstlerische Innovation  im  App-Format  verbinden.  Seit  2012  ist  der  AppArtAward  selbst Teil  des Software-Clusters,  der,  im  Südwesten  Deutschlands  gelegen,  als Europas Silicon Valley gilt.

Der AppArtAward auf Reisen

Nach der Eröffnungsausstellung in Peking vor im Jahre 2012 tourte das Format  bislang  durch  Kanada,  Südkorea,  China,  die  USA  und  Südamerika.  Die gegenwärtigen Anfragen internationaler Institutionen zeugen von steigendem  Interesse für die innovativen Entwicklungen aus dem künstlerischen Bereich, die auch zukünftig signifikante Wirkung ausüben werden.

Weitere Informationen hier.

Quelle: ZKM

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.