Lesedauer ca. 4 Minuten

Coaching-Methoden können Führungskräften dabei helfen, Mitarbeitende zu motivieren, die Produktivität in Teams zu steigern und das Unternehmen insgesamt erfolgreicher zu machen.

In der heutigen Geschäftswelt, wo sich Unternehmen im ständigen Wandel befinden und Agilität zu einem zentralen Begriff geworden ist, wird Führungskompetenz immer wichtiger. Dabei reicht es nicht aus, nur Manager*in zu sein – echte Führungsqualität erfordert etwas mehr. Und hier kommt das Coaching ins Spiel. Denn die Prinzipien und Techniken des Coachings sind tief in der Kunst der effektiven Führung verwurzelt.

Der Mensch steht im Mittelpunkt

In der Welt des Coachings sowie in der Führung ist der Mensch der Dreh- und Angelpunkt. Das ist nicht nur eine ideologische Betrachtungsweise, sondern vielmehr eine pragmatische Notwendigkeit für den Erfolg.

Ein guter Coach versteht, dass sein Gegenüber nicht nur durch seine Fähigkeiten oder Talente definiert wird, sondern auch durch seine Wünsche, Ängste, Hoffnungen und Träume. Der Coach erkennt, dass hinter jeder Handlung und Entscheidung eine ganze Reihe von Emotionen, Erfahrungen und Überzeugungen steckt. Dieses tiefe Verständnis ermöglicht es dem Coach, maßgeschneiderte Strategien und Lösungen vorzuschlagen, die nicht nur auf der Oberfläche wirken, sondern tiefgreifende und nachhaltige Veränderungen bewirken.

Genauso verhält es sich in der Welt der Führung. Eine herausragende Führungskraft erkennt, dass Mitarbeitende nicht nur eine Position im Unternehmen einnehmen, sondern individuelle Persönlichkeiten mit Bedürfnissen und Erwartungen sind. Ein Team besteht nicht nur aus Ressourcen oder Arbeitskraft – es besteht aus Menschen mit ihren individuellen Geschichten, Ambitionen und Visionen. Wenn Führungskräfte diese individuellen Aspekte berücksichtigen, können sie ein Arbeitsumfeld schaffen, in dem sich jede*r Einzelne wertgeschätzt, verstanden und motiviert fühlt. Dies steigert nicht nur die Produktivität, sondern auch die Mitarbeitendenbindung.

Potenzial erkennen und fördern

In einem Coaching-Kontext ist es die Aufgabe des Coaches, über bloße Oberflächlichkeiten hinauszublicken und die verborgenen Talente und Stärken von Menschen zu identifizieren. Manchmal sind sich Individuen ihrer eigenen Stärken nicht einmal bewusst oder haben Zweifel an ihren Fähigkeiten, die sie daran hindern, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Ein Coach hilft nicht nur dabei, diese Fähigkeiten zu erkennen, sondern auch, Selbstzweifel zu überwinden und ein starkes Selbstbewusstsein aufzubauen. Gleichzeitig unterstützt er oder sie den Coachee dabei, Schwächen als Entwicklungschancen zu betrachten und konkrete Maßnahmen zur Verbesserung zu ergreifen.

Dieses Prinzip lässt sich nahtlos auf die Welt der Führung übertragen. Eine effektive Führungskraft sollte nicht nur die offensichtlichen Fähigkeiten ihrer Mitarbeitenden sehen, sondern auch das in ihnen schlummernde Potenzial. Durch kontinuierliches Feedback, Ermutigung und Bereitstellung der richtigen Ressourcen und Entwicklungsmöglichkeiten können Führungskräfte ihre Mitarbeitenden dazu inspirieren, über sich hinauszuwachsen und mehr zu erreichen, als sie sich jemals vorgestellt hätten.

Doch das Erkennen von Potenzial ist nur der erste Schritt. Ebenso wichtig ist es, eine Umgebung zu schaffen, in der sich dieses Potenzial entfalten kann. Dies bedeutet, Herausforderungen als Lernmöglichkeiten zu präsentieren, die richtigen Werkzeuge und Ressourcen zur Verfügung zu stellen und eine Kultur der Anerkennung und des Respekts zu fördern.

Grafik herunterladen

Die Säulen effektiver Führung: Kommunikation, Verantwortung und ständige Weiterentwicklung

Dabei ist Kommunikation das Rückgrat jeder erfolgreichen Beziehung, ob zwischen Coach und Coachee oder zwischen Führungskraft und Mitarbeitenden. Aktives Zuhören, das Stellen offener Fragen und das Geben ehrlichen Feedbacks sind entscheidende Elemente, um Vertrauen aufzubauen, Klarheit zu schaffen und sicherzustellen, dass alle Beteiligten auf dem gleichen Informationsstand sind.

Doch Kommunikation allein reicht nicht aus. Es ist genauso wichtig, Verantwortung zu übernehmen und anderen zu ermöglichen, dies ebenfalls zu tun. Ein guter Coach oder Führungskraft agiert nicht als ständige*r Retter*in oder Problemlöser*in, sondern als Ermöglicher*in. Indem sie andere ermutigen, Verantwortung für ihre Entscheidungen, Handlungen und ihr Wachstum zu übernehmen, schaffen sie ein Umfeld der Selbstständigkeit und Eigenverantwortung.

Letztlich bleibt die ständige Weiterentwicklung als ein zentrales Prinzip, das sowohl im Coaching als auch in der Führung von Bedeutung ist. Die Welt verändert sich ständig, und Stillstand bedeutet Rückschritt. Coaches streben danach, dass ihre Coachees sich kontinuierlich weiterentwickeln, genauso wie effektive Führungskräfte die Bedeutung der stetigen Weiterbildung und des Lernens für sich und ihre Teams erkennen.

Wer mehr über das Thema erfahren will, dem sei die Agile Leadership Weiterbildung der CyberForum Akademie ans Herz gelegt.

Hier geht’s zur Anmeldung.

Frank Feil, Jahrgang 1986, berät und schult regionale sowie überregionale Unternehmen in den Bereichen Social Media und Corporate Publishing. Zudem ist er als freier Autor tätig. Schon von Kindesbeinen an fasziniert ihn alles, was mit Technik und dem Internet zu tun hat. Seit 2006 ist er als Blogger und Community Manager im Netz unterwegs.