Sich für eine Unternehmensgründung zu entscheiden ist für viele Menschen ein aufregender Schritt, denn eine Gründung geht auch immer mit gewissen Risiken einher und sollte dementsprechend verantwortungsbewusst geplant und realisiert werden.

Damit die Unternehmensentwicklung eines Startups nach Plan verläuft, sind für die verantwortlichen Gründer einige Theorien, Methoden und Konzepte besonders wichtig. Idealerweise haben Gründer demzufolge eine kaufmännisch orientierte Ausbildung abgeschlossen oder relevante Praxiserfahrung gesammelt. Obwohl viele Begriffe dann schon zum Geschäftsalltag gehören, ist besonders für angehende Gründer ohne entsprechendes Hintergrundwissen die korrekte Einordnung von Fachbegriffen essenziell. In diesem Artikel werden Begriffe vorgestellt, die ein Gründer immer parat haben sollte.

Proof of Concept (POC)

Der Nachweis über die Machbarkeit eines Projekts oder unternehmerischen Vorhabens wird durch den sogenannten Proof of Concept befürwortet oder belegt. In der Praxis geht dieser oft mit einer Marktanalyse, Produkttests und Kundenbefragungen einher. Vor allem erste Verkäufe, wichtige Kundenbeziehungen, oder auch eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne werden als Proof of Concept angesehen.

Minimum Viable Product (MVP)

Unter dem Begriff Minimum Viable Product wird ein Produkt oder eine Dienstleistung im frühesten Stadium der Produktentwicklung verstanden. Meistens verfügt dieses Produkt nur über grundlegende Funktionen oder Eigenschaften und ist im Normalfall sehr simple designt. Der Zweck eines MVPs liegt darin, das neu kreierte Produkt vor allem im Gespräch mit interessierten Dritten, wie zum Beispiel Investoren, präsentieren zu können.

Customer Segment

Ein Kundensegment ist definiert als ein Teil der Kunden eines Unternehmens. So werden Kundensegmente in der Praxis zum Beispiel in Privatkunden (B2C) und Firmenkunden (B2B) unterteilt. Kundensegmente werden zusätzlich in kleinere homogene Kundengruppen aufgeteilt, sodass zum Beispiel eine kundengerechte Ansprache über spezielle Marketing-Maßnahmen ermöglicht wird.

Customer Acquisition Cost (CAC)

Die Kundenakquisitionskosten beschreiben die Kosten, die entstehen, um eine bestimmte Anzahl an Kunden für die eigenen Produkte oder Dienstleistungen zu gewinnen. In der Praxis spiegeln sich diese im Marketingbudget oder den Ausgaben für den Vertrieb wider. Bei der Berechnung wird dementsprechend die Anzahl an gewonnenen Kunden den Vertriebskosten gegenübergestellt.

Cash Cow

Der Begriff Cash Cow steht unverwechselbar für die Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens, die den größten Beitrag zum Gewinn leisten. Diese Produkte tragen nur sehr geringfügig zu den Forschungs- und Entwicklungskosten bei und werden bereits über einen längeren Zeitraum erfolgreich vom Unternehmen verkauft. Gerade Gründer sollten sich frühzeitig darüber bewusst werden, welches eigene Produkt sich zu einer Cash Cow entwickeln könnte.

Key Performance Indicator

Die sogenannten KPIs sind messbare Kennzahlen, die Aufschluss darüber geben, wie erfolgreich eine gewisse Tätigkeit im Unternehmen bearbeitet wird oder abgeschlossen wurde. Die KPIs stehen immer in Verbindung mit bestimmten vordefinierten Zielsetzungen. Regelmäßige KPI-Reportings tragen maßgeblich zu einer erfolgreichen Unternehmensentwicklung bei. KPIs sollten außerdem nach Abschluss einer unternehmerischen Aktivität evaluiert und unter Umständen optimiert werden.

Fazit:

Neben den in diesem Artikel bereits vorgestellten Begriffen, gibt es unzählige weitere Fachbegriffe. Damit gründungsrelevante Gespräche mit Unterstützern oder sogar Kunden erfolgreich verlaufen, ist es von entscheidender Bedeutung sich im Dschungel des Wirtschaftsvokabulars gut auszukennen. Mit Know-How und Selbstbewusstsein in gründungsrelevante Gespräche einsteigen.

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.
Justus Langer
Justus Langer ist seit Mai 2019 im CyberForum beschäftigt und unterstützt das CyberLab Team bei Aufgaben in den Bereichen Startup-Scouting, Eventangebote und Investoren-Matching. Dabei sucht er nach passenden Kandidaten für verschiedene Matching-Events, analysiert Initiativbewerbungen und begleitet den gesamten Prozess bis zum eigentlichen Event.