Anekdoten aus dem Gründerleben, Stolpersteine, die jedes Start-up erwarten und Ratschläge von Gründern für Gründer – In einer eigenen Kolumne berichten Start-ups aus dem CyberLab über ihre Zeit im IT-Accelerator des Landes Baden-Württemberg. Welche Ziele haben sie sich gesteckt? Welche davon konnten erreicht werden? Und was haben die Teams aus dem letzten Gespräch mit ihrem Mentor mitgenommen? Heute berichtet Janosch Sadowski, Mitgründer von Fluffy Fairy Games, dem Startup hinter Idle Miner Tycoon.

Trial, Error und vor allem Leidenschaft

Fluffy Fairy Games entstand aus der Leidenschaft für Mobilegames: Wir, das sind Olli, Sebastian, Daniel, Tim und ich, wollten nicht nur spielen, sondern auch selber erschaffen. Und nicht irgendwas, sondern ein Spiel, das Menschen in aller Welt begeistert.

Mit diesem Anspruch gingen wir an unser erstes Spiel, Front Yard Wars, einem Multiplayer-Spiel rund um Gefechte zwischen Hunden und Katzen. Der Titel war allerdings zu ambitioniert, zu kompliziert und vom Umfang zu groß. Wir wollten alles gleich perfekt machen, mit den Großen konkurrieren und gerieten rasch an unsere Grenzen. Für den nächsten Versuch nahmen wir uns vor, eher „lean“ vorzugehen und erstmal mit einem Minimum Viable Product in den Markt zu starten, um dann nach und nach mit Spielern zu testen und zu verbessern.

Der Erfolg kam mit Idle Miner Tycoon

Und es klappte: Nach nur acht Wochen war unser „Idle Game“ namens Idle Miner Tycoon veröffentlichungsreif. Noch nicht fertig, klar, aber mit allen Grundelementen funktionsfähig. Es geht darum, eine Mine anzulegen und Rohstoffe zu fördern, wobei der Spieler nicht ständig aktiv eingreifen muss, sondern wie im Genre der Idle Games üblich, die Rahmenbedingungen setzt und dann das Spiel selbstständig weiterläuft, auch wenn das Gerät abgeschaltet wird.

Idle Miner Tycoon
„Idle Miner Tycoon“ heißt das Spiel des Karlsruher Startups Fluffy Fairy Games und ist ein Download-Hit im App-Store (Quelle: Fluffy Fairy Games)

Wir veröffentlichten die erste Fassung auf iTunes und Google Play, ein möglicher Erfolg zeichnete sich anhand der KPI rasch ab.  Anfangs hatten wir keine Monetarisierung, doch wir zogen rasch mit Werbung nach – wer einen Bonus auf seine Einnahmen als Minenbesitzer haben will, kann sich ein Werbevideo angucken. Diese Videos erzielen derzeit sehr gute CPM und entwickelten sich rasch zu einer signifikanten Einnahmequelle. Wir boten daher, um rascher iterieren zu können, einigen Werksstudenten Plätze für Praxissemester an. Die Mannschaft wuchs, das exzellente Klima der eingeschworenen Gründertruppe blieb bestehen – doch die Räumlichkeiten behinderten das Wachstum, denn wir arbeiteten immer noch in der Wohnung von Daniel und mir. Diesen Anfang als kleine Familie in einer Privatwohnung tragen wir als Teil unserer Kultur mit uns mit. Wir begreifen uns als professionelle Familie, setzen auf schnelle und direkte Kommunikation und kurze Entscheidungswege. Wir haben früh angefangen, pragmatisch arbeitsteilig zu arbeiten und jedem Mitarbeiter viel Freiraum zu geben.

Wir bewarben uns also für das CyberLab, suchten uns Mentoren und wurden angenommen. Eine neue Phase der Professionalisierung, vor allem in der Arbeit mit dem CyberForum und den Mentoren. Es geht uns vor allem um Wachstumsstrategien: Wie kann man nachhaltig wachsen? Wie finden wir passende Mitarbeiter? Wie organisieren wir Prozesse sinnvoll? Wie soll unsere Unternehmenskultur auf Dauer aussehen, was sind unsere Werte?

Community Management nach Innen und Außen

Unser Eintritt ins CyberLab hat geklappt – aber auch nicht. Kurz nach der Aufnahme wurde klar, dass wir zu schnell wachsen, um die Räumlichkeiten des CyberLab nutzen zu können. Wir entschlossen uns daher, als externes Team ins Lab zu gehen, die Beratung, das Netzwerk und das Mentoring zu nutzen, aber doch eigene Büros in der Innenstadt zu beziehen. Wir sind mittlerweile über 20 Leute, darunter erfahrene Kollegen aus der Spieleindustrie, die uns mit ihrem Wissen und ihren spezifischen Blickwinkeln noch mal einen Schub gegeben haben.

Das Spiel Idle Miner Tycoon, immer noch unser einziges Produkt, entwickelt sich prächtig, steht bei mehr als 4 Millionen Downloads und ermöglicht uns mit stabilen Umsätzen ein profitables Wachstum. Der Erfolg des Spiels öffnet uns zunehmend Türen, mittlerweile konnten wir Kontakte zu Google und Apple knüpfen – eine Promoaktion von Apple spülte unser Spiel prompt auf Platz 1 der russischen App-Charts.

Doch das Wachstum an sich ist nicht unser einziges Ziel. Nach wie vor verbringen wir viel Zeit damit, die Kommunikation in der Firma am Laufen zu halten, alle Mitarbeiter regelmäßig auf den gleichen Stand zu bringen und eine Unternehmenskultur zu formen, die sehr auf den Zusammenhalt im Team abzielt. Wir legen daher im Bewerbungsprozess den Fokus nicht nur auf fachliche Exzellenz, sondern achten auch sehr darauf, dass neue Kollegen menschlich und von den Werten her zu Fluffy Fairy Games passen.  Im Arbeitsalltag funktioniert das alles schon: Wir sind weniger Gründer-zentrisch als viele andere Start-ups. Alle Kollegen, egal, ob jung oder erfahren, ob Werksstudent oder alter Hase , übernehmen Verantwortung – „Ownership“ – in ihren Bereichen.

Einer der Eckpfeiler unseres Unternehmens ist der Fokus auf den Spieler: Unsere Community ist uns sehr wichtig, wir suchen gezielt das Feedback, um das Spiel nach und nach weiter zu optimieren. Seit dem Launch von Idle Miner Tycoon ist keine Woche ohne neue, verbesserte Version vergangen. Daher haben wir uns auch dafür entschieden, unser neues Projekt erst später in Angriff zu nehmen und uns zunächst weiterhin primär auf Idle Miner Tycoon zu konzentrieren. Unsere Fans haben großartige Ideen für neue Features und sie verdienen es, dass wir unsere volle Konzentration darauf verwenden, das Spiel noch besser zu machen.

Das Folgeprojekt ist nicht vom Tisch, aber wir haben gelernt, dass es sinnvoll ist, erst unsere Strukturen zu professionalisieren und vor allem weitere exzellente Leute zu finden, ehe wir die besten Köpfe des Kernteams vom Idle Miner abziehen und auf ein neues Projekt werfen. Das ist derzeit unser Fokus: Leute finden, ohne die Qualität zu verwässern und die Kultur zu gefährden, ein neues Spiel vorzubereiten, ohne das Wachstum des ersten zu verlangsamen – und immer weiter lernen.

Hier geht’s zu Idle Miner Tycoon im App Store

Idle Miner Tycoon im App Store

Hier geht’s zu Idle Miner Tycoon bei Google Play

Idle Miner Tycoon bei Google Play

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.