Im GründerView stellen wir in regelmäßigen Abständen die StartUps der Region vor. Das Team von Aberklar verbindet Gastronomie und IT, denn wer kennt sie nicht – die Situationen im Restaurant, in denen man verzweifelt versucht, die Karte zu übersetzen, sich ärgert, dass die Bestellung nicht aufgenommen wird oder schier ewig auf seine Getränke wartet? Aberklar arbeitet daran, dass dies Probleme der Vergangenheit sind. Mit ihrer Anwendung MenuMate können Restaurants den Bestellvorgang über Tablets laufen lassen – unter anderem, damit dem Servicepersonal mehr Zeit für den Service bleibt. Ingmar Wolff von Aberklar erzählt, wie die Idee entstand, was ein internationales Team ausmacht und was ihn inspiriert…

techtag: Euer StartUp in einem Tweet!

@Aberklar: Einfach Bestellen, Bezahlen &Bewerten: Der Gast bestellt am Tablet – der Gastronom erhält Kundenfeedback, Analytics &spart Kosten

Wer oder was inspirieren dich?

Immer wieder mein Team und meine vier Geschwister; außerdem Personen wie Götz Werner die trotz (oder wegen?) großer Ambitionen auf dem Teppich und menschlich bleiben.

Welche App darf auf keinem Smartphone fehlen?

Ankidroid – eine sehr praktische und effektive Art um beispielsweise Vokabeln zu lernen…

Wie und wo kam dir deine Geschäftsidee?

Meinem Mitgründer Paulo kam die Grundidee, als er im Café Emaille die Speisekarte wegen Sprachbarrieren nicht lesen konnte. Das war 2010 – seitdem hat er Deutsch gelernt und sich die Idee auch stark weiterentwickelt.

Was ist deine Empfehlung für die Mittagspause? Abgesehen natürlich von den Restaurants, in denen Aberklar am Start ist?

Die vegane Kost im L’Incontro kann man sich wirklich mal näher anschauen… Auf jeden Fall aber die Zeit zum Essen nehmen! Genau da hilft ja auch unsere Lösung…

Karlsruhe ist für Gründer…

… DER Standort für IT-basierte Gründungen, welcher seine Nähe zu Standorten wie Mannheim, Darmstadt oder Heidelberg noch viel besser nutzen könnte.

Bei Aberklar seid ihr ein internationales Team aus Deutschen, Brasilianern, einem Türken und einem Slowaken. Wie stellt ihr sicher, dass es da keine Schwierigkeiten bei Kommunikation und gegenseitigem Verständnis gibt? Und was sind für dich die Vorteile dieser Internationalität?

Sicherlich, je heterogener ein Team, desto schwieriger ist das Aufbauen dieses gegenseitigen Verständnisses. Bei uns sind auch zwei von acht Mitarbeitern weiblich, was die Heterogenität im Team weiter unterstützt und auch nicht ganz so gewöhnlich ist für ein Kerlsruher Nerd-up. Durch die internationale Ausrichtung sowie hauptsächlich virtuelle Zusammenarbeit mussten wir dem Problem von Beginn an gerecht werden. Was uns unter anderem geholfen hat, ist unser gemeinsamer Hintergrund und unsere Erfahrungen in der Studentenorganisation AIESEC, in der wir viel international gearbeitet haben.

Ist dieses gemeinsame Verständnis erst einmal gelegt, kann das Team auf eine viel breitere Basis an Fähigkeiten und Sichtweisen zurückgreifen und kommt so schneller auf echte Neuerungen und Einfälle – sogenannte „Aberklar…!-Momente“. Daneben macht es einfach Spaß mit unterschiedlichen Kulturen zusammen zu arbeiten, und bei Speisekartenübersetzungen sowie einer etwaigen internationalen Expansion kann sich das auch noch als Vorteil erweisen.

Dein Rat für jeden Gründer?

Fangt einfach an! Fragt, netzwerkt, redet mit potentiellen Kunden und nutzt die Value Proposition Canvas um immer besser herauszufinden wo beim ihm der Schuh wirklich drückt.

Android oder iOS?

Beides. Während beispielsweise unsere Tablets aus Kosten- und Flexibilitätsgründen androidbasiert sind, holen wir uns viel Inspiration von der Schlichtheit und Einfachheit der Oberflächen bei iOS, mit dem Anspruch eine ähnlich angenehme Nutzererfahrung mit unserer App zu ermöglichen.

In deiner Playlist läuft gerade … rauf und runter.

Dima Bilan – Njewosmojnoje wosmojnoje (nichts ist unmöglich)

Über Aberklar

Mit „Aberklar – the smart dining solution“ können Gäste in Restaurants einfacher Bestellen, Bezahlen und Bewerten. Unsere bildzentrierte App auf einem robusten Tablet-PC dient als Schnittstelle zu Küche, Kasse und Analytics. Während die Bedienung stark von Routinetätigkeiten entlastet wird um sich persönlicher um den Gast zu kümmern, erhalten Gastronomen wichtige Kennzahlen zu Prozessen und Optimierungspotential.
www.aberklar.com

Dein StartUp im GründerView? Mail an svb(at)techtag.de