Was passiert in der Web-, Tech- und Startup-Szene? Wir präsentieren lesenswerte Meldungen der letzten Woche, die uns im Netz begegnet sind. Heute mit verwanzten Schreibmaschinen, Lego-Klebebändern und Gaming für den Widerstand.

Fräulein Alexa, bitte zum Diktat!

Warum überwiegen bei Sprachassistenzsystemen weibliche Stimmen – ist es dem Stereotyp der Sekretärin geschuldet? Oder wurzelt dieser Zustand in einer generellen Vorliebe für weibliche Stimmen? Digital Trends analysiert.

Fliegender Selfiestick

Ein kleiner Quadcopter mit Kamera, der via Smartphone gesteuert wird – dieses Konzept wurde in einer Crowdfunding-Kampagne Ende letzten Jahres durchaus positiv aufgenommen. Golem hat Airselfie nun ausprobiert.

Lego in alle Richtungen

Noch eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne: Lego-Klebeband. Damit könnten beispielsweise auch Wände und andere Spielzeuge kompatibel für die Bausteine werden. Heise berichtet.

Gaming: Gratis in den Widerstand

Anfang März wurde die #ResistJam abgehalten. In kurzer Zeit entwickelten Teilnehmer Spiele zum Thema Widerstand gegen Unterdrückung und Autoritarismus. Die dabei entstandenen Spiele sind nun gratis verfügbar. Von Katzen im Kopftuch bis zum lauschenden Spieler: WIRED berichtet.

Deutscher Computerspielpreis 2017

Die Preisgelder sind angestiegen, Barbara Schöneberger wird die Verleihung moderieren und nun stehen auch die Nominierungen für den Deutschen Computerspielpreis 2017. Unter den Titeln finden sich der Platformer „On Rusty Trails“, das VR-Adventure „Robinson: The Journey“ und das Echtzeittaktik-Spiel „Shadow Tactics: Blades of the Shogun“. GamesWirtschaft berichtet.

„Offensichtlich rechtswidrig“: Facebook, entscheiden Sie

Justizminister Heiko Maas hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der im Kampf gegen Fake News und Hate Speech in sozialen Netzwerken helfen soll. Der Entwurf sieht hohe Geldstrafen für Unternehmen wie Facebook und Twitter vor, wenn diese offensichtlich rechtswidrige Beiträge nicht schnell genug löschen. Reaktionen auf den Entwurf sind durchmischt, insbesondere die Formulierung „offensichtlich rechtswidrig“ wird stark kritisiert.

Der WDR argumentiert, dass es zu viel verlangt sei, wenn ein Unternehmen täglich tausendfach leisten soll, was in einem Rechtsstaat jeweils Tage oder Wochen dauert: die sorgfältige Prüfung von Einzelfällen.

Und würde dieser Entwurf zum Gesetz, dann würden „Plattformen wie Facebook zum Ermittler, Richter und Henker über die Meinungsfreiheit“, warnt Netzpolitik.

Das digitale Pferd

HorseAnalytics will das Pferd digitalisieren. Mithilfe eines Wearables kann der Besitzer dessen Training optimieren oder Probleme wie Koliken rechtzeitig erkennen. Als einziges deutsches Startup hat es HorseAnalytics ins Finale des SXSW Startup Wettbewerbs geschafft. t3n berichtet.

Spionage in den 80ern

Durch die Veröffentlichungen auf WikiLeaks weiß die Öffentlichkeit, wie die CIA Fernseher für die eigenen Zwecke verwendete. Und früher? Da verwanzte beispielsweise der russische Geheimdienst Schreibmaschinen in Botschaften und für die Wanzenjagd verwendete man Röntgenstrahlen. Quartz berichtet.