Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu – und die Techtag-Redaktion blickt mit euch zurück auf zwölf spannende Monate, in denen sich in den Bereichen Industrie 4.0, Share Economy, Startups und Digitalisierung so einiges getan hat. Nach Teil 1, 2 und 3 folgen nun im letzten Artikel der Reihe die Monate Oktober bis Dezember.

Oktober: MRMCD, Breitband und CyberWehr-Gipfel

Zum Auftakt gabe es einen Bericht von den MetaRheinMainChaosDays (MRMCD). Dabei handelt es sich um eine Konferenz, die seit 2004 jährlich stattfindet und vom gemeinnützigen MRMCD e.V. ausgerichtet wird, der zum Dachverband des Chaos Computer Clubs e.V. (CCC) gehört. Es wurden 12 Access-Points verteilt, über die rund 650 GB WLAN-Traffic erzeugt wurden. Insgesamt war es eine Datenmenge von 15 TB im Download und 9 TB Upload.

Andernorts würde es wohl Jahre dauern, um solche Datenmengen zu bewegen – denn der Breitband-Ausbau bleibt vielerorts noch ein Traum: Im Sommer 2017 hatten laut dem TÜV Rheinland rund drei Viertel aller Haushalte Zugriff auf Bandbreiten von mindestens 50 Mbit/s. Höhere Geschwindigkeiten wurden erst gar nicht erfasst. Sehr wohl erfasst wurde allerdings das Stadt-Land-Gefälle: Im ländlichen Raum verfügen nur gut 40 Prozent der Haushalte über schnelle Leitungen.

langsames Internet, schleppender Breitbandausbau

Immerhin im Bereich Cyber Security tut sich etwas. Um Unternehmen im Fall eines Cyberangriffs schnelle Hilfe zu bieten, soll ab Januar 2018 die „Cyberwehr Baden-Württemberg“ in Karlsruhe ihre Arbeit aufnehmen. Dies kündigte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl beim Cyberwehr-Gipfel im Oktober in Karlsruhe an. In mehreren Expertenvorträgen wurden die unterschiedlichen Ebenen und Ansatzpunkte wehrhafter IT-Sicherheit beleuchtet.

Ebenfalls lesenswert im Oktober: Adaptives Licht: erst im Auto, jetzt Smart City.

November: Smart Farming, Künstliche Intelligenz und Heimautomation

Wer sich mit dem Thema Heimautomation beschäftigt, findet inzwischen immer mehr smarte Lösungen, die dazu auch noch günstig sind. Startups laufen den etablierten Unternehmen in dieser Hinsicht zunehmend den Rang ab. Das Problem: Man versucht, sich an altbewährte Geschäftsmodelle zu klammern, anstatt zeitgemäße Formen zu erproben.

Zeitgemäß geht es dafür in anderen Branchen zu – zum Beispiel in der Landwirtschaft. Dort ist das Smart Farming bereits allgegenwärtig: Traktoren steuern ohne Fahrer über die Äcker, Kühe entscheiden selbst, wann sie sich vom Roboter melken lassen und vom Spargelfeld senden Sensoren die Temperatur in Echtzeit aufs Smartphone. Selbiges gilt für die Versicherungsbranche, die immer häufiger auf Smartphone-Apps und Künstliche Intelligenz setzt.

Smart Farming

Apropos Künstliche Intelligenz: Die Ergebnisse der Studie ‚State of IT‘ von Salesforce Research bewiesen im November, dass deutsche Unternehmen sich vor US-Unternehmen keinesfalls verstecken müssen: So übertrumpft der deutsche Mittelstand in Sachen KI die US-amerikanische Wirtschaft und damit auch Unternehmen wie Google, Facebook und Microsoft. Unser Autor Markus hat sich die Studie genauer angeschaut.

Dezember: Medienkonsum, Online-Handel und die Reisebranche

Und schon sind wir im letzten Monat des Jahres 2017 angekommen. Zu Beginn beschäftigte uns die Frage, wie die Digitalisierung unseren Medienkonsum verändert. Dabei zeigten sich vor allem zwei Dinge: Redaktionelle Inhalte genießen die höchste Aufmerksamkeit, während der Wert selbiger stetig steigt.

Ein stetiges Wachstum verzeichnet auch der Online-Handel: Eine aktuelle Studie des „Handelsverband Deutschland“ hat den Online-Monitor 2017 veröffentlicht und festgestellt, dass der Onlinehandel hierzulande kaum Wachstumsschwäche zeigt. „Das absolute Wachstum des Onlinehandels bleibt mit mehr als vier Milliarden Euro weiterhin konstant“, so die Kernaussage zum deutschen Marktvolumen. Überraschend: Der Umsatz mit Online-Lebensmitteln wuchs zuletzt schneller als der Onlineumsatz der Nonfood-Sortimente. Weitere Trends im E-Commerce gibt’s hier.

Digitalisierung im Reisebüro

Habt ihr eure letzte Reise im Reisebüro oder online gebucht? Diesen und weiteren Fragen widmeten wir uns im Interview mit TUI über die Digitalisierung der Reisebranche. Dabei zeigte sich, dass Reisebüros nicht aussterben, sondern zunehmend zum Erlebnis-Hub werden.