Wie wird es 2018 um die Themen Blockchain und Kryptowährungen stehen? Und welche Herausforderungen gibt es für die Stadt der Zukunft? Unsere Experten aus Mobilität, E-commerce und IT-Security werfen einen Blick in die nahe Zukunft und präsentieren Themen, die uns 2018 beschäftigen werden.

1

 Open Source Software

Ohne Open Source kein Internet! Nur weil alle Nutzer ohne Erlaubnis teilnehmen können und alle Protokolle samt ihren Implementierungen offen sind, hat das Internet in Rekordzeit diese Standardisierung und Verbreitung erreicht. Man übertreibt wohl nicht, wenn man behauptet, dass Open Source die Grundlage für den größten globalen Wirtschaftsboom geschaffen hat. Dies wird in 2018 so weiter gehen, indem Open-Source-basierte Software und Services in alle Bereiche des Wirtschafts-, Regierungs- und Bildungslebens Einzug halten – auch getrieben durch höhere Anforderungen an Datenhoheit und Datenschutz durch GDPR und ePrivacy Verordnung, sowie das „erwachsen werden“ der Internetnutzer, die immer weniger Schindluder mit ihren Daten zulassen werden.

Rafael Laguna – CEO – Open-Xchange AG

2

Digitale Plattformen

Plattformen haben sich zum dominanten Geschäftsmodell der digitalen Ökonomie entwickelt. Die Verlagerung der Wertschöpfung auf die Plattformbetreiber ist in den Konsumentenmärkten schon weit fortgeschritten, ohne dass deutsche Unternehmen eine wesentliche Rolle übernommen hätten. Inzwischen hat weltweit der Aufbau der Plattformen für die B2B-Märkte begonnen. Wieder sind deutsche Unternehmen das Thema bisher nur halbherzig angegangen. 2018 sollte das Jahr werden, in dem sich der Fokus vom effizienzgetriebenen Industrie-4.0-Konzept auf die wachstumsorientierte Plattform-Ökonomie verlagert.

Dr. Holger Schmidt, Digital Economist, Keynote-Speaker- Netzökonom

3

SEO

Die Suchmaschinenoptimierung wird 2018 von drei Dingen geprägt sein:

1.Content, Content, Content. Klar, das predigen wir SEOs seit Jahren, die Notwendigkeit von zur Zielgruppe passendem, an der richtigen Stelle in der User Journey positioniertem und ordentlich strukturiertem Inhalt wird aber noch wichtiger werden. Durch die immer präsentere Voice Search werden diejenigen einen Vorteil haben, die die Fragen ihrer Nutzer kennen und am besten beantworten.

2.Apropos Content-Struktur. Zeichnet eure Inhalte so gut aus, wie es nur geht. Neben den typischen HTML-Tags (eine Liste sollte als ul ausgezeichnet sein, klar) ist es sträflich, auf die semantischen Auszeichnungen nach schema.org zu verzichten. Das gilt nicht nur für Artikel in Shops, sondern natürlich auch für Artikel, Events und so weiter.

3.Analyse & Tracking. Auch wenn die Basics (vgl. die ersten beiden Punkte) sich nicht groß ändern, werden sie doch laufend weiterentwickelt. Achtet auf eine fehlerfreie Implementierung der Features, nutzt passende Tools um eure Website zu überwachen und seid agil bei der Implementierung neuer Lösungen.

Dominik Horn, SEO-Stratege – netzstrategen GmbH

4

UX Design

Die Verfügbarkeit immer leistungsfähigerer Sensoren in einem Internet of Things sowie die rasante Entwicklung von Technologien der Künstlichen Intelligenz werden sich massiv auf das zukünftige UX Design auswirken und etablierte Konzepte verändern. Die multimodale Interaktion mit natürlich-sprachlichen und klassischen Nutzerschnittstellen bei gleichzeitig hoher individueller Anpassungsfähigkeit an den Nutzer wird sich sukzessive etablieren. Dabei werden die Berücksichtigung individueller Nutzereigenschaften (beispielsweise Alter, Geschlecht, Persönlichkeit) und situativer Aspekte (wie kognitiv-affektive Nutzerzustände) immer mehr an Bedeutung für die intelligente Adaption der multimodalen Interaktion gewinnen. Gleichzeitig werden ethische Fragestellungen an Bedeutung gewinnen, die Entwicklung von Konzepten für ein „faires“ bzw. werteorientiertes UX Design werden in einer hochgradig vernetzten und intelligenten Umgebung zentral.

Prof. Dr. Alexander Mädche, Universitätsprofessor, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) – Institute of Information Systems and Marketing (IISM)

 

5

Blockchain

Nachdem Bitcoin in 2017 von Höchststand zu Höchststand eilte, ICOs Millionen einbrachten und das Thema Blockchain in aller Munde war, wird es 2018 entscheidend sein, die Technologie über diesen Hype hinaus zu verstehen. Ein wichtiger Schritt wird die Entwicklung eines problemorientierten Verständnisses, was die Technologie leisten kann und was nicht. Darüber hinaus wird es spannend, wie Regulatoren und die Finanzindustrie auf die gestiegene Popularität von Kryptowährungen und ICOs reagieren werden.

M.Sc. Benedikt Notheisen, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) – Institute of Information Systems and Marketing (IISM)

6

Smart Home

Das Jahr 2018 wird im Zeichen des Kampfes der Tech-Giganten um unser Wohnzimmer stehen. Google und Amazon stehen im Ring und werden Echo und Google Home zu Discountpreisen an Kunden verkaufen. Gleichzeitig aber wird der Konflikt der beiden Konzerne massiv zunehmen, da Amazon mit dem Smart Home OS „Alexa“ Google angreift.

Sven Häwel, Leiter Kooperationen – home&smart

7

Sharing Economy

Die Sharing Economy wird seit langem öffentlich diskutiert. Durch Vernetzung und das intelligent werden der Dinge, spielt das Thema aber auch fortan eine immer wichtigere Rolle in der Industrie. Maschinen und Anlagen werden agil und können kollaborativ in der Industrie 4.0 eingesetzt werden. Die Möglichkeiten der Vernetzung und des Zugangs werden die Industrie von morgen prägen und über Erfolge entscheiden.

Thorsten Eller, Mitgründer- V-INDUSTRY

8

urbane Mobilität

Neue Mobilitätskonzepte überholen etablierte Fortbewegungsmittel. Die Zukunft gehört multimodalen Easy-to-use-Angeboten. Mobility as a Service (MaaS) wird unser tägliches Leben, unsere Städte und unser Mobilitätsverhalten grundlegend verändern und damit Dienstleister, Automobilhersteller und Stadtverwaltungen vor enorme Herausforderungen stellen.

Vincent Kobesen, CEO – PTV Group

9

E-commerce

In 2018 werden wir noch mehr als in den Jahren davor eine Zunahme von digitalen Vertriebslösungen im B2B sehen. Die gesteigerte Erwartungshaltung an einen digitalen Einkaufskanal einerseits, eine automatisierte Beschaffung von Gütern im Rahmen von zunehmend digitalisierten Produktionsprozessen andererseits werden Treiber weiterer E-Commerce-Innovationen sein. Dort Innovationsführer zu werden, ist der Erfolgsfaktor für B2B-Unternehmen in den nächsten Jahren.

Frederic Gaus, Geschäftsführer – Flagbit GmbH & Co. KG

10
Lucas Pedretti © copyright by KIT Presse, Kommunikation und Marketing

Predictive Analytics

Predictive Analytics ist derzeit einer der wichtigsten Big-Data-Trends. Aus unserer Sicht wird das Thema 2018 seine Prime-Time in der Digitalisierung haben. Seit kurzem gibt es Softwarelösungen, die eine kosteneffektive und pragmatische Implementierung ermöglichen. 2018 wird den Mittelstand in der Lage sein, Predictive Analytics zu nutzen, ohne umfangreich zu investieren

Lucas Pedretti, Geschäftsführer – Qymatix Solutions GmbH

11

Projektmanagement

Projektentscheidungen müssen heute auf einer ganzheitlichen Wissensgrundlage gebildet werden. Projektmanagement wird sich deshalb 2018 weiter mit anderen Instrumenten der Unternehmenssteuerung wie CRM, ERP und HR verzahnen – weg also von einzelnen Informationssilos, hin zum einem „digitalen Zwilling“ für das gesamte Unternehmen.

Martin Welker, CEO – Zenkit

12

IT-Security

IT-Sicherheit wird 2018 auch weiterhin Schlagzeilen machen. Denn die Effizienz und Produktivität der Hacker nimmt leider auch in 2018 weiter zu. Wir werden uns daher an weiter steigende Cyberangriffszahlen gewöhnen müssen. Diesem Umstand müssen Unternehmen Rechnung tragen, indem sie den Faktor Mensch stärker in Ihre IT-Sicherheitsstrategie einbeziehen. IT-Security Awareness Schulungen sollten nicht länger als nice-to-have sondern als must-have angesehen werden.

Volker Bentz, Geschäftsführer – BRANDMAUER IT GmbH

 

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.