Am Freitag fand das InnovationFestival @karlsruhe.digital statt. In mehreren Keynotes und Impulsvorträgen konnten sich Zuschauer aus ganz Deutschland von der Vielfalt und Einmaligkeit der Karlsruher Innovationen aus dem digitalen Bereich überzeugen.

Im Jahr 2020 ist vieles anders. Auf einmal entdecken Unternehmen das Home Office für sich und der Einzelhandel das bargeldlose Bezahlen. Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass die Digitalisierung endlich den Stellenwert in der Gesellschaft bekommt, den sie verdient.

Ein Ort, an dem die Digitalisierung schon seit vielen Jahren gelebt wird, ist die Technologieregion Karlsruhe. Vor fast genau einem Jahr konnten sich davon 6.000 Besucher*innen bei der Bunten Nacht der Digitalisierung selbst ein Bild machen – dafür sorgten 100 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Verwaltung in über 220 Programmpunkten im ganzen Stadtgebiet.

Corona-bedingt musste die Bunte Nacht in diesem Jahr leider abgesagt werden. Aber Karlsruhe wäre nicht Karlsruhe, wenn man nicht kurzerhand eine Alternative auf die Beine gestellt hätte. Und so fand am 16. Oktober um 14 Uhr das InnovationFestival @karlsruhe.digital statt.

Innovationen made in Karlsruhe

„Digitale Bürgerdienste und Digitales Lernen sind wichtige Themen für eine Smart City. Innovationen in Mobilität und Künstliche Intelligenz – auch daran wird in Karlsruhe getüftelt.“ – mit diesen Worten stimmte die erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz die Zuschauerinnen und Zuschauer auf das InnovationFestival @karlsruhe.digital ein.

Gabriele Luczak-Schwarz
Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz eröffnete das InnovationFestival @karlsruhe.digital.

„Zuschauerinnen und Zuschauer“ meinte in diesem Fall nicht allein die rund 40 geladenen Gäste im Medientheater des Zentrums für Kunst und Medien in Karlsruhe, sondern insbesondere all diejenigen, die das InnovationFestival ab 14 Uhr aus ganz Deutschland im Live-Stream verfolgten.

Martin Hubschneider, Gründer der CAS Software AG und geschäftsführender Vorstand des Hightech.Unternehmer.Netzwerks CyberForum, präsentierte bei seiner Keynote das fair.digital-Gütesiegel. Mit diesem sollen künftig drei zentrale Prinzipien für digitale Produkte und Dienste hervorgehoben und gestärkt werden: Datenschutz, Transparenz, Fairness.

fair.digital
Martin Hubschneider, Vorsitzender der Initiative karlsruhe.digital und Ideengeber des InnovationFestivals, bei der Präsentation des fair.digital-Siegels.

Nach weiteren Keynotes von Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka (Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie) und Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl (Leiterin des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI) folgten 10-minütige Impulsvorträgen aus dem digitalen Bereich. Durch das Programm führte Tijen Onaran, die sich mit ihrem Unternehmen Global Digital Women für die Vernetzung und Sichtbarkeit von Frauen in der Digitalbranche engagiert.

„Es ist wichtig die Menschen hinter den Ideen sichtbar zu machen und das InnovationFestival @karlsruhe.digital wird jetzt genau dies tun.“ – Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl

Wer nicht live mit dabei sein konnte, hat nun die Gelegenheit, sich die spannenden Impulsvorträge doch noch anzuschauen: Zur Aufzeichnung.

 

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.
Frank Feil
Frank Feil, Jahrgang 1986, berät und schult regionale sowie überregionale Unternehmen in den Bereichen Social Media und Corporate Publishing. Zudem ist er als freier Autor tätig. Schon von Kindesbeinen an fasziniert ihn alles, was mit Technik und dem Internet zu tun hat. Seit 2006 ist er als Blogger und Community Manager im Netz unterwegs.