Vectornator Pro ist eine vektorbasierte Zeichen-App, die den Markt verändern soll. Wir haben uns mit Marc Zacherl, einem der beiden Gründer des noch recht jungen Startups Linearity, über die App und die Geschichte dahinter unterhalten.

Lieber Marc, du hast Anfang 2017 mit deinem Partner Vladimir Danila die Linearity GmbH gegründet. Erzähl uns doch in ein paar Sätzen, was euer Startup so macht.

Vectornator Pro – eine clevere iOS Grafik-App auf Vektorbasis für Illustratoren, Designer und jeden anderen, der eine hohe Präzision beim Zeichen benötigt – ist das Kernprodukt der Linearity GmbH, und kann im App Store heruntergeladen werden. Es ist eine leistungsstarke Anwendungssoftware, die speziell für iPhone und iPad konzipiert wurde. Sie ist ausgezeichnet mobil einsetzbar, besitzt eine hervorragende Performance und eine erhöhte Nutzerfreundlichkeit. Zum Unternehmensstart konzentrieren wir uns voll und ganz auf Vectornator Pro. Das Unternehmen wurde Anfang 2017 durch Vladimir und mich gegründet. Das Know-how unseres jungen Startups reicht von der Konzeption und Strategieentwicklung über die Programmierung bis zur Vermarktung mobiler Programme.

Nachdem wir jetzt mehr über euer Unternehmen wissen, möchten wir natürlich auch die beiden Gründer kennenlernen. Wie habt ihr zusammengefunden und was habt ihr vor eurer Zeit bei Linearity gemacht?

Wir haben uns auf einer Konferenz getroffen und gleich festgestellt, dass die Kombination aus meiner Business- und Management-Erfahrung sowie Affinität zur Entwicklung die perfekte Ergänzung zu Vladimir als Vollblut-Entwickler mit ebenso dem Blick für weitere Unternehmensthemen ist.

Wir ergänzen uns wirklich perfekt. Vladimir ist, wie angesprochen, Vollblut-Entwickler mit einer Leidenschaft für sämtliche iOS-, Swift- und Objective-C-Themen sowie einem Blick für weitere Themen. Ich habe durch meine langjährige, erfolgreiche Erfahrung im Management-Bereich den Blick auf das Business gerichtet und bilde die Schnittstelle zur IT, bin aber auch gleichzeitig selbst begeisterter Entwickler und Technologiefan. Wir arbeiten beide kontinuierlich daran, Vectornator Pro zu verbessern und zu jedermanns Lieblings-App im App Store zu machen.

Vectornator Pro - Linearity

„Linearity“ bedeutet ins Deutsche übersetzt „Linearität“. Wie seid ihr auf diesen Firmennamen gekommen und warum der direkte Bezug zur Mathematik?

Wie es generell mit der Namensfindung ist, haben wir uns lange Zeit überlegt, welcher Name am besten zu Vectornator Pro passen könnte. Letztendlich haben wir uns für „Linearity“ entschieden, da unsere vektorbasierte App sehr viel mit mathematischen Berechnungen, komplexen Algorithmen und auch linearen Funktionen zu tun hat. Hier dachten wir, dass der Bezug sehr gut passt und eine gewisse Assoziation hervorruft. Dies trifft auch auf weitere zukünftige Anwendungen von uns zu. Lediglich ein passendes Logo haben wir noch nicht gefunden. Vielleicht hat ja jemand eine gute Idee – wir sind offen dafür! 🙂

Gibt es etwas, wodurch ihr euch von anderen Startups unterscheidet?

Auf jeden Fall unterscheiden wir uns von anderen Startups hinsichtlich einer extrem guten Mischung zwischen Gründungserfahrung, Management-Wissen und Entwicklungserfahrung. Ich sage immer gerne, wenn die Entwicklung abgeschlossen ist, beginnt die Arbeit erst richtig. Es gibt sehr viele Startups, die eine super Idee gehabt sowie ein extrem gutes Produkt auf die Beine gestellt haben, jedoch konnten sie den Markt nicht wirklich erobern. Dies ist heutzutage eine der schwierigsten Hürden, die überwunden werden muss. Meiner Meinung nach benötigt man in beiden Bereichen sehr gute Erfahrung und nicht nur das, sondern auch die Stärke, das Durchhaltevermögen und die Ausdauer sich dem Markt und der Konkurrenz zu stellen – und zu guter Letzt gute Kontakte.

Ebenso unterscheidet uns auch noch von anderen Startups, dass Vladimir als Co-Founder erst 17 Jahre alt ist und dieses Jahr im Bundesfinale bei „Jugend forscht“ den ersten Platz mit der App belegt hat.

Vectornator Pro - Linearity

Kommen wir zu eurer App „Vectornator“. Wie seid ihr darauf gekommen, ausgerechnet eine Zeichen-App zu programmieren?

Vectornator Pro schließt eine Marktlücke – für professionelle Gestalter ebenso wie für grafikaffine Laien: Als 2010 das erste iPad auf den Markt kam, fehlte es an vektorbasierten Apps zum Zeichnen und Illustrieren. Das Problem: Gängige Zeichnungen können beim Vergrößern und Weiterverarbeiten enorme Qualitätsverluste erleiden und unscharf werden. Vektorgrafiken hingegen sind auflösungsunabhängig und lassen sich unendlich skalieren, denn sie bestehen nicht aus einzelnen Bildpunkten, sondern aus Elementen wie Kreisen oder Linien. Auf die Thematik aufmerksam geworden, wurde die App entwickelt und ist aktuell auf dem Weg zu der begehrtesten iOS Grafik-App im App Store.

Ein Blick in den App Store verrät, dass es bereits eine Vielzahl solcher Apps für das iPad gibt. Was macht Vectornator zum Must-have für Zeichenfreunde?

Vectornator Pro besitzt eine umfassende Anzahl an Werkzeugen für professionelle Gestalter und zugleich die von jedem Zeichenfreund geliebte radikale Simplizität. Gerade durch unsere hervorragende Performance, die intuitive Bedienbarkeit, die hohe Nutzerfreundlichkeit und den butterweichen Zoom ist das Zeichen mit dieser App einfach unfassbar und sollte auf keinem iPad und iPhone fehlen. Vectornator Pro besitzt umfangreiche professionelle Funktionen, die ein „Must-have“ für alle Zeichenfreunde darstellen:

  • Grundsolide (rock solid) Vektor-Tools
  • Live-Blend Modi, Masken und Ausrichtung-Tools
  • Farbprofile wie CMYK
  • P3 Farbraum Support
  • Split Screen Support
  • Import und Export PDF, AI, SVG, PNG und JPG
  • Support für eigene Schriften
  • Bereits vorinstallierte hochqualitative Mockups für verschiedene Plattformen

Wie ist das bisherige Feedback aus dem Bereich der Illustratoren und Designer?

Wir arbeiten schon seit längerer Zeit mit namhaften Illustratoren und Designern zusammen, um regelmäßig Feedback zu der Bedienbarkeit, der Usability und des Designs zu erhalten. Ebenso zu neuen Features, die ein Designer-Herz auf jeden Fall benötigt und schneller schlagen lässt. Diesbezüglich können wir auf jeden Fall sagen, dass das Feedback durchaus positiv ist und jeder immer gespannt ist, welches Ass wir in den nächsten Updates aus dem Ärmel ziehen.

Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus? Sind eventuell weitere Apps aus anderen Bereichen geplant?

Unsere App ist nun seit wenigen Wochen im App Store verfügbar und wir sind wirklich sehr positiv überrascht vom Interesse. Sehr viele User nehmen Kontakt mit uns auf und geben uns direktes Feedback zur App. Dies freut uns natürlich sehr und wir gehen immer direkt auf die Anfragen ein und sprechen aktiv mit den Usern, da uns der Support und der offene Austausch sehr wichtig sind.

Unsere Vision ist es, eine namhafte Größe, wie auch Marktführer im Vektorgrafiken-Bereich zu werden. Wir wollen ebenso eine MacOS-Version veröffentlichen, damit unsere Anwender eine reibungslose Vectornator-Integration zwischen Desktop und Mobility erleben können. Des Weiteren wollen wir ein Linearity Production-Portfolio aufbauen und weitere kreative Apps auf den Markt bringen. Jedoch konzentrieren wir uns zuerst auf Vectornator Pro.

Vectornator Pro - Linearity

Welche Tipps habt ihr für angehende Gründer? Welche Fehler sollte man unbedingt vermeiden?

Den größten Fehler, den man aus meiner Sicht machen kann, ist aufzugeben und in eine extrem negative Haltung überzuwechseln. Der Markt, gerade im App-Bereich, ist hart umkämpft und der Weg zum Gipfel schwer und eisig – die Konkurrenz schläft nicht und die Technologien bleiben nicht stehen.

Drei sehr wichtige Tipps, die jeder Gründer berücksichtigen sollte:

Einfach tun, fokussiert bleiben, Fehler machen einen noch stärker

Zweifelt nicht zu sehr an euch oder an den Ideen, die ihr angehen wollt, sondern macht es einfach, tut es! Trotzdem ist es extrem wichtig, dass ihr euch im Vorfeld einen Plan und eine Strategie überlegt. Versucht fokussiert zu bleiben und das Ziel nie aus den Augen zu verlieren. Jedoch solltet ihr an eurem Ziel festhalten und auch nach Rückschlägen weiter hart daran arbeiten. Denkt immer daran aus Fehlern etwas Positives zu ziehen, sie machen euch stärker und erfolgreicher.

Sich nicht zu leicht überzeugen lassen

Verlasst euch nicht zu 100% auf Aussagen von anderen Menschen. Macht euch selbst ein Bild davon, evaluiert die Aussagen und betrachtet diese kritisch. Informiert euch mehrgleisig und holt euch unterschiedliche Meinungen ein. Wichtig dabei ist vor allem, dass ihr eure eigenen Gedanken und Erfahrungen integriert und die bestmögliche Entscheidung für die Firma trefft.

Durchhaltevermögen, Geduld und an sich und die Idee glauben

Durchhaltevermögen und Geduld ist bei der Gründung eines Startups extrem wichtig. Diese sind auch Hauptgründe, weshalb viele Startups zum Schluss scheitern, da einfach das Durchhaltevermögen und die Geduld im Endspurt nachlassen. Wenn ihr nicht selbst an euch und eure Idee glaubt, wer soll es denn sonst tun?

Noch eine letzte Frage: Könnt ihr selbst auch zeichnen? 😉

Das letzte Mal, dass ich tolle Bilder gezeichnet habe, war noch als ich ein Kind war 🙂 Nein, Spaß bei Seite. Wir haben die App selbst designt und im Zuge dessen eng mit Designern zusammengearbeitet, die uns immer mal wieder die tollsten Schliffe aus der Designerwelt erklärt haben. Ich zeichne auf jeden Fall immer sehr aktiv auf meinem Whiteboard, wenn wir uns Gedanken über neue Features, Designs oder Abläufe machen– oder einfach über unsere Vision.

  • alugha

    „Auf jeden Fall unterscheiden wir uns von anderen Startups hinsichtlich einer extrem guten Mischung zwischen Gründungserfahrung, Management-Wissen und Entwicklungserfahrung.“ Würde ich so nicht unterschreiben. Diese Mischung haben recht viele StartUps, ist also eher die Regel als die Ausnahme. Ansonsten tolles Interview!