Start Startups GründerView Startup Respeak im Gründerview

Startup Respeak im Gründerview

Das CyberLab-Team Respeak nutzt künstliche Intelligenz für skalierbare User Research Interviews. Im Interview sprachen wir mit Dr. Tim Rietz und Dr. Jasper Feine- Founder von der Respeak GmbH und stellten ihnen die bekannten zehn Gründerview-Fragen.

Euer Startup in einem Tweet?

Tim: Respeak hilft Unternehmen sich und ihre Angebote auf das nächste Level zu bringen, indem wir mit künstlicher Intelligenz klassische Befragungen in adaptive Dialoge verwandeln und Umfragen obsolet machen.

Wie ist eure Geschäftsidee entstanden; was war der initiale Funke?

Jasper: In unseren Promotionen haben wir uns bereits tief damit beschäftigt, wie man User Research Interviews so skalierbar machen kann wie Umfragen. Außerdem haben wir erforscht, wie diese Dialoge menschlich wirken können. Hier hatten wir echt vielversprechende Ergebnisse, die uns angespornt haben, unsere Forschung in die Praxis zu tragen.

Wie groß ist euer Team, wer gehört dazu und wie habt ihr euch gefunden?

Tim: Aktuell sind Jasper und ich zu zweit. Wir haben uns als Kollegen während unserer Promotion kennengelernt und waren thematisch nah beieinander. Jasper hat mich dann gegen Ende unsere Promotion mal gefragt, ob ich nicht noch mit einer Startup Idee um die Ecke kommen wollte – die wir dann gemeinsam geschärft haben mit dem Ziel einen EXIST Antrag zu stellen.

Wer profitiert von eurer Idee und warum?

Jasper: Respeak liefert Unternehmen und insbesondere Produktteams die Möglichkeit bessere Angebote zu kreieren. Die üblicherweise genutzten Umfragen bleiben heutzutage oft eindimensional in den gelieferten Ergebnissen und resultieren in der Regel auch in wenig motivierten TeilnehmerInnen. Die adaptiven Dialoge von Respeak liefern hier kritische Informationen, indem sie durch Nachfragen zu mehreren, längeren, und detaillierteren Antworten motivieren.

Wie sieht euer Arbeitsalltag – gibt es überhaupt schon so etwas wie einen „Alltag“?

Tim: Wir starten unseren Tag immer mit einem Standup, meistens zwischen 10-20 Minuten, indem wir unsere Todos durchgehen und priorisieren. Da endet aber auch schon die klare Struktur. Häufig passiert viel zu viel und wir managen das dann dynamisch. Viel Alltag stellt sich daher in der Tat nicht ein.

Weshalb habt ihr euch für einen Accelerator wie das CyberLab entschieden?

Tim: Das CyberLab ist eine bekannte Instanz in Karlsruhe, die wir schon lange auf dem Schirm hatten, auch schon lang vor unserer Startup-Zeit. Mit Respeak hatten wir nun die Chance selbst Teil des CyberLabs zu werden, dass wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Zudem fehlte uns durch den Ursprung an der Uni das Netzwerk in die Startup Welt. Hier hilft uns das CyberLab natürlich sehr.

Welches Startup hat euch am meisten begeistert oder inspiriert?

Jasper: Also mich hat immer das Team Malizia rund um den Profisegler Boris Herrmann fasziniert. Kein Startup im eigentlichen Sinne, aber ein unglaubliches Beispiel für Persistenz, Vision und Energie. Ich lese gerade „Allein zwischen Himmel und Meer“, in dem Boris Herrmann von seinen Erfahrungen von der Vendée Globe berichtet. 80 Tage allein auf dem Meer sind beim Thema Durchhaltevermögen ziemlich inspirierend für Startup-Gründer.

Was ist der nächste große Schritt?

Jasper: Die Zahl unser Kunden zu verzehnfachen! Dazu müssen wir nun ganz stark in den Vertrieb einsteigen – auch um noch besser zu verstehen, wie wir für unsere Kunden am besten Mehrwert liefern.

Über welche Stolpersteine musstet ihr während der Gründung steigen?

Tim: Ich habe hier (zum Glück!) noch keinen primären Stolperstein, an den ich denken muss. Es gibt einfach viele Themen zu beachten, sei es die Gründung an sich, Verhandlungsgespräche, Teamorganisation, und und und. Ich glaube es ist einfach wichtig, dass man mit Spaß und Ehrgeiz bei der Sache ist, und vor allem eine gute Zeit im Team hat. Viel lernen tut man nämlich auf jeden Fall.

Habt ihr einen Rat/Tipp an andere Gründer?

Jasper: 80:20. Ist sicherlich ein Klassiker aber vor allem aktuell merken wir jeden Tag, wie viel wir machen könnten und wie wenig Zeit eigentlich da ist. Da versuchen wir immer, nichts zu overengineeren und schnell den maximalen Wert zu produzieren, ohne uns in einer Aufgabe zu verlieren.

Über Respeak:

Respeak nutzt künstliche Intelligenz für skalierbare User Research Interviews. Im Gegensatz zu den traditionell genutzten Umfragen liefern unsere adaptiven Dialoge mehr Details als ein „3 von 5 Sterne“. Durch gezielte Nachfragen liefert Respeak die kritischen Details, um bessere Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Von der Befragung zum adaptiven, digitalen Dialog. Das ist Respeak!