Im GründerView stellen wir in regelmäßigen Abständen spannende StartUps vor. Normalerweise aus der IT- und Hightech-Branche – heute mal nicht. One Week Student vermittelt Schnupperwochen für Schüler, die sich für ein bestimmtes Studium interessieren. Eine Woche begleiten die Schüler einen Studenten dieses Fachs – und können so schon einmal einen guten Eindruck davon gewinnen, was sie nach dem Abi erwartet. Vielleicht werden dank One Week Student einige künftige IT-Fachkräfte auf ihr Traumstudium aufmerksam? Gründerin Svanja Kleemann und Pressesprecher Philipp Rapp beantworten unsere Fragen.

techtag: Euer StartUp in einem Tweet!

Svanja und Philipp: #Schüler können sich mit #Studenten verbinden und eine Woche #Studieren ausprobieren. Ziel ist ein authentischer Einblick ins #Studium! #OWS

Wer oder was inspirieren dich?

Unser ganzes Team besteht aus Studenten, die das Problem kennen, das One Week Student lösen will. Vor ein paar Jahren waren wir noch selber Schüler, die mit dem Abitur in der Tasche in Probevorlesungen gesessen haben. Dass Studieren noch ein bisschen mehr sein kann, als nur die Sitzbank zu drücken, war uns da noch nicht so ganz klar. Deshalb wollen wir einen authentischen Einblick ins Studium ermöglichen!

Ihr vermittelt Schnupperwochen für Schüler, die sich für ein Studium interessieren. Welches Studienfach liegt bei den Schülern aktuell hoch im Kurs?

Medizin und Psychologie sind bei unseren Schnupperwochen die Dauerbrenner. Dicht gefolgt werden die beiden von den Rechtswissenschaften. Das ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Wie funktioniert das Matching von Schülern und Studenten – läuft das per Datenbank und Algorithmus oder sucht ihr händisch nach passenden Paaren?

Zum Glück müssen wir das nicht händisch machen. Dann bräuchten wir wahrscheinlich viel Kaffee und wenig Schlaf! Unsere Schüler und Studenten finden sich über unsere Datenbank. Dort sind über 1.500 Studenten und deren Studienfächer registriert. Über eine Datenmaske kann sich der Schüler seinen Wunschstudienort, seine Wunschhochschule und den Wunschstudiengang raussuchen. Danach werden ihm die angebotenen Schnupperwochen angezeigt. Dort kann er sich eine aussuchen und den jeweiligen Studenten direkt kontaktieren.

Wie finanziert sich One Week Student? Zahlen die Schüler Geld für ihre Orientierungswoche oder für die Vermittlung?

Unser Angebot ist völlig kostenlos! Sowohl für die Schüler als auch für die Studenten, die ehrenamtlich die Schnupperwochen anbieten. Das ist uns sehr wichtig. Im Moment finanzieren wir uns noch durch Stiftungsgelder und Stipendien. Damit wir auch längerfristig One Week Student nachhaltig finanzieren können, arbeiten wir gerade an Unternehmenskooperationen. Das kommt auch unseren Nutzern zu Gute, die von diesen Kooperationen durch neue Features profitieren können. Diese Features kommen dann bald schon mit dem Relaunch unserer Seite.

Welche App darf auf keinem Smartphone fehlen?

Bei uns im Team ist es wahrscheinlich die Wunderlist-App. Darüber koordinieren wir unsere Arbeit. Unser Team ist in ganz Deutschland verteilt. Damit wir immer wissen, woran die anderen gerade arbeiten, hat bei uns jeder seine To Do-List.

Was ist deine Empfehlung für die Mittagspause?

Durchatmen! Eine Pause ist zur Erholung da. Am besten mit den Kollegen raus und mal kurz über etwas anderes als die Arbeit reden. In unserem Team sind wir auf der einen Seite Arbeitskollegen, aber auch eine zwölfköpfige Gruppe aus Freunden. Da gibt es genug anderes zu diskutieren in der Mittagspause.

Wie sprecht ihr eure Zielgruppen, also Schüler und Studenten, an?

Wir haben ein großes Netzwerk aus Botschaftern und Vertretern an Schulen und Hochschulen. Unsere fleißigen Helfer halten vor Ort die One Week Student-Fahne hoch und machen unser Angebot bekannt. Wir finden es wichtig, dass unsere Nutzer direkte Ansprechpartner bei sich um die Ecke haben.

Außerdem sind wir ein junges Team, das selber noch zur Zielgruppe gehört. Wenn wir privat über Snapchat uns Videos schicken, nutzen wir solche Spielereien natürlich auch für unsere Öffentlichkeitsarbeit. Demnächst erreichen wir unsere Nutzer dann vielleicht über Beme.

Und wie viele Schüler habt ihr schon „studieren probieren“ geschickt?

Bisher wurden bei uns knapp 300 Schnupperwochen vereinbart. Wir waren letztens ganz fasziniert, dass über 90% der Schüler für ihre Schnupperwoche in eine andere Stadt gereist sind. Soviel Engagement finden wir natürlich klasse!

Ich mache gerade mein Abi und möchte vielleicht „Angewandte Freizeitwissenschaft“ in Bremen oder „Coffeemanagement“ in Hamburg studieren. Habt ihr dort jemanden, der mir das Studium zeigen kann? Und wie verfahrt ihr, wenn nicht?

Da habt ihr euch aber zwei ganz spezielle Studiengänge ausgesucht! Wir sind bei unserem Angebot natürlich auch von den Studenten abhängig, die Schnupperwochen anbieten. Wir wollen keinen Studenten dazu zwingen, bei sich eine Schnupperwoche anzubieten. Der Studiengang „Coffeemanagement“ in Hamburg ist ja weltweit der erste seiner Art. Geben wir dem noch ein wenig Zeit und dann gibt es ihn vielleicht bald bei uns.

Falls es jetzt eine Welle an Schülern gibt, die sich brennend für wirtschaftliche Zusammenhänge in der Kaffeewirtschaft interessieren, würden wir uns natürlich bemühen, die dortigen Studenten auf uns aufmerksam zu machen! Allerdings gibt es ja auch Studiengänge, die den beiden Studiengängen sehr ähneln oder von denen sie sogar abgeleitet sind. Wer „Angewandte Freizeitwissenschaften“ ausprobieren will, liegt mit „Tourismusmanagement“ vielleicht auch gar nicht so falsch.

Und welches war die größte Hürde, die ihr bei der Umsetzung von One Week Student meistern musstet?

Im Moment ist die größte Hürde die Finanzierung von unserem kostenlosen Angebot. Wir wachsen stetig und benötigen neben unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern auch Leute, die sich Vollzeit mit One Week Student beschäftigen können. Wenn man dabei die Privatsphäre und die Daten seiner Nutzer beschützt und das Angebot für alle kostenlos halten will, schließt das einige Finanzierungsmöglichkeiten aus. Diese Punkte sind uns allerdings sehr wichtig! Aktuell sind wir aber auf einem guten Weg, genau das zu schaffen. Trotzdem freuen wir uns über Spenden und interessierte Kooperationspartner!

Über One Week Student:

Während einer One Week Student Schnupperwoche tauchen Studieninteressierte in einen Studiengang ihrer Wahl ein und erleben den Studierendenalltag in all seinen Facetten. So erhalten Studieninteressierte bereits vor dem Studium einen Einblick, was auf sie zukommt und eine besser Grundlage für ihre Entscheidung.

www.oneweekstudent.de/

Dein StartUp im GründerView? Mail an svb(at)techtag.de

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.