Im GründerView stellen wir in regelmäßigen Abständen die StartUps aus Baden-Württemberg vor. Personal zu finden ist ein ziemlich aufwändiger Prozess, für Unternehmen, wie auch für Privatpersonen. Das Team von Adrian Barwicki möchte mit StudenTask eine Online-Plattform schaffen, die es ermöglicht kleinere Jobs zu erledigen.

techtag: Euer StartUp in einem Tweet!

Adrian: Mit #StudenTask #Jobs in #Echtzeit vergeben #HR neu entdecken #WalldorfValleyStartups #FutureOfWork

Wer oder was inspirieren dich?

Das ständige Erweitern meiner Fähigkeiten in unterschiedlichsten Bereichen. Die Vielfältigkeit von Tätigkeiten, die man als Unternehmer und Gründer ausführt, lassen mich
als Physiker viele neue Felder kennen lernen, sowohl technischer als auch betriebs-wirtschaftlicher Natur. Es ist sehr motivierend sich plötzlich mit Themen wie Buchhaltung,
Marketing und Vertrieb auseinanderzusetzen.

Auch mein Team inspiriert mich mit neuen Ideen, an die ich bis dahin noch nicht gedacht hatte, und mit anderen Herangehensweisen, die mir zeigen, dass unterschiedliche Persönlichkeiten und Fähigkeiten sehr wichtig bei der Gründung eines Unternehmens sind.

Welche App darf auf keinem Smartphone fehlen?

Ich nutze oft Quora. Die QuoraCommunity hat einen wissensstarken Nutzerkreis dazu gehören auch viele Entrepreneure und IT-Experten. Man bekommt dadurch Einblick in das Leben eines Unternehmers in den Staaten. Außerdem darf natürlich StudenTask auf jedem Handy nicht fehlen. Dank StudenTask, bekomme ich Zugriff auf einen Pool von Assistenten aus der Nachbarschaft. Ich lasse kleinere Aufgaben bequem von ihnen erledigen und verschaffe mir mehr Zeit für die wichtigen Dinge. Das ist sehr praktisch.

Wie und wo kam dir deine Geschäftsidee?

Der ständige Zugriff auf Nachrichten, EMails und das Internet durch Smartphones vermittelt uns ein Gefühl, alles immer in Echtzeit verfügbar zu haben. Das gilt bisher jedoch nicht für
den Arbeitsmarkt. Personal zu finden ist ein ziemlich aufwändiger Prozess, für Unternehmen, wie auch für Privatpersonen. Das ist alles andere als “Echtzeit-Personalsuche”.

Auch privat, habe ich schon öfter Hilfe bei Umzug, im Haushalt oder bei einer Online Recherche gebraucht und musste mich letztendlich selber darum kümmern. Lange nach jemandem zu suchen für solche kleineren Tätigkeiten, die nur hin und wieder mal anfallen, lohnt sich auch meistens nicht. Wenn das auch schon früher so unkompliziert und schnell, also in Echtzeit, möglich gewesen wäre, hätte ich mir viele Stunden erspart…und mehr Zeit gehabt Dingen nachzugehen, die mich wirklich interessieren. So kam dann unser Startup StudenTask zustande mein Motiv war in Zukunft Unterstützung immer in Echtzeit verfügbar zu haben.

Mit StudenTask wollt Ihr einen Service für die Erledigung von einfachen Aufgaben anbieten. Online-Plattformen für Arbeitsvermittlungen gibt es ja einige – wie unterscheidet sich da StudenTask?

Zunächst einmal erreichen wir unsere Nutzer direkt, weil sie uns in ihrer Hosentasche immer dabeihaben. Wir ermöglichen es, Aufgaben in wenigen Augenblicken zu erstellen und direkt
Bewerbungen von passenden Personen, zumindest in den bisher unterstützten Regionen, zu erhalten. Dies ermöglicht die Vergabe von Aufgaben “in Echtzeit”. So können auch
kurzfristig oder bei plötzliche Planänderungen schnell Helfer in der Nähe gefunden werden. Egal ob man Umzugshelfer für sich sucht, Babysitter für die Kinder oder Gartenhilfe für die
Eltern oder Großeltern. Wir wollen Menschen motivieren unsere Plattform als flexiblen Marktplatz für diverse Aufgaben zu nutzen, um sich so im Alltag zu entlasten und mehr
Entspannung und Freizeit zu verschaffen.

Neben Einzelaufträgen, die man vielleicht nicht selbst erledigen kann, wie z.B. eine Fahrradreparatur, kann man sich auch Unterstützung bei umfangreicheren Projekten, wie der Planung einer Familienfeier, holen oder sich einfach von jemandem beim Frühjahrsputz helfen lassen. Zusammen macht es dann auch mehr Spaß als alleine. Diese einfache und direkte Möglichkeit der Vergabe von kleinen und vereinzelten Aufträgen unterscheidet uns von anderen Auftragsvermittlungplattformen.

Durch unser Angebot einer automatisierten Rechnungsstellung (von Auftragnehmer an Auftraggeber) erleichtern wir Privathaushalten gewisse Leistungen von der Steuer absetzen zu können. Dieses StudenTask-Alleinstellungsmerkmal hebt die erledigten Dienstleistungen aus dem Schwarzarbeit Sektor heraus und macht uns auch für kleine Firmen und Selbstständige interessant, die damit problemlos Ausgaben für vereinzelte “Einmal Aufträge” (wie Dateneingaben oder Recherchen) geltend machen können ohne sich durch die Bürokratie einer Festanstellung zu quälen. Wenn die Zusammenarbeit gut klappt, kann immer noch auf eine 450€ Basis Anstellung oder andere Vertragsformen erweitert werden.

Für die Auftragnehmer ermöglicht unsere Plattform einen flexiblen und gut steuerbaren Zusatzverdienst. Durch die Einstellung der örtlichen Verfügbarkeit und der Präferenzen,
werden nur die Jobs angezeigt, die für ihn interessant sind. Wir versuchen die Vergabe von Kleinaufträgen so smart, bequem und flexibel wie möglich zu machen.

Von Hund ausführen bis IT-Unterstützung ist alles mit dabei. Bei welchen Service-Leistungen erlebt Ihr die größte Anfrage?

Bisher sind eher virtuelle Aufgaben gefragt, wie das Schreiben von Texten und Recherchieren von Informationen oder auch das Verteilen von Flyern. Wobei das sicher
damit zu tun hat, dass bisher hauptsächlich wir und befreundete Startups die Plattform nutzen. Da fallen natürlich teilweise ähnliche Aufgaben an, sodass dies keinen
repräsentativen Aufgaben Querschnitt darstellt.

In den nächsten Wochen werden wir mehr zur Beliebtheit unterschiedlicher Aufgaben sagen können, wenn wir mehr Daten gesammelt haben. Auch haben wir noch einige Prozesse zu optimieren. Für Feedback und Ideen, wie wir die Nutzerfreundlichkeit verbessern und die Bedienbarkeit smarter gestalten können sind wir immer offen.

Ihr seid ein internationales Team. Die App kann man sich auch auf Englisch runterladen. Wollt Ihr diesen Service auch an ausländische Studenten anbieten, die es
aufgrund von bürokratischen Hürden und Sprachbarrieren schwerer haben einen Nebenjob zu finden?

Polen, Deutschland, Türkei… wir haben die App aufgrund unseres internationalen Umfeldes auf Englisch programmiert, gehen jetzt jedoch schrittweise aufgrund von Nutzerfeedback
komplett zur deutschen Version über. Natürlich wäre es schön auch ausländischen Mitbürgern das Finden von Kleinjobs zu erleichtern, aber wir zielen jetzt nicht speziell darauf ab.

Ist die Aufgabe erledigt, so bekommt der Student gleich sein Verdienst auf das Konto überwiesen. Wie wird die Bezahlung und Rechnungsstellung sicher abgewickelt?

Zunächst einmal sichern wir den Datentransfer mit Sicherheitsmaßnahmen, die dem aktuellen Industriestandard entsprechen. Empfindliche Daten werden verschlüsselt. Unsere
StudenTaskPay eWalletLösung kann durch User zwar frei benutzt werden, unser Marktplatz wird jedoch ständig überwacht und jede Ein- und Auszahlung überprüft. Zudem setzen wir Soft und Hardlimits nach KYCRegeln (KnowYourCustomer), um unsere User und uns vor unerwünschten Transaktionen zu schützen.

Die Integration von Bezahlungen direkt über die App ist zusammen mit der automatischen Rechnungsgenerierung, unser Alleinstellungsmerkmal. Wir geben damit Auftraggebern die
Möglichkeit Unterstützung für kleinere Tätigkeiten flexibel und legal zu buchen und die Transaktion anschließend bequem bargeldlos und sicher abzuwickeln.

Was ist deine Empfehlung für die Mittagspause?

Ich finde es toll, die Zeit während der Mittagspause zu nutzen, um ein wenig in Bewegung zu kommen. Ob man während der Mittagspause einen Halbmarathon läuft, oder einfach zum
Spazieren in den Wald geht (in Walldorf sind wir sehr nah an der Natur) ist schon eine Persönlichkeitssache. Während wir bei StudenTask Spazieren gehen bevorzugen, stehen
unsere Kollegen von Actinate , dem SportStartup nebenan, eher auf dem Halbmarathon.

Heidelberg ist für Gründer…

…eine gute Mischung aus historischem Stadtflair, entspannender Natur und Gründerunterstützenden Organisationen und Personen. Man kann sich hier als Gründer sowohl an das Netzwerk der Heidelberger Startup Partners wenden, als auch in einem der beiden Gründungszentren, Technologiepark Heidelberg und InnoWerft, Unterstützung finden.

Dabei kann man Fragen zu allen Themen rund um das Thema Gründen stellen, von der Erarbeitung eines Geschäftskonzeptes bis hin zu Fragen der Finanzierung. Wir haben
2015 am ElevatorPitch teilgenommen und haben es dieses Jahr geschafft in das Inkubatoren-Programm der InnoWerft aufgenommen zu werden. Das hilft uns sehr weiter, da man als Startup ständig vor Entscheidungen steht und sich fokussieren und konsolidieren muss. Da sind die Einschätzung und eine zweite Meinung, vor allem einer gründungserfahrenen Person, sehr wertvoll.

Dein Rat für jeden Gründer?

Sucht euch die richtigen Mitstreiter und geht raus um mit euren potentiellen Kunden, oder denen, die ihr zunächst dafür haltet, zu reden. Mit ein wenig anfänglicher Überwindung lernt
man Spaß daran zu haben, Kundenfeedback einzuholen und sein Produkt zusammen mit Kunden zu entwickeln. Also fragt viel und geht immer wieder aus euch raus. Das hilft ungemein seine Persönlichkeit weiter zu entwickeln und den Markt wirklich kennen zu lernen.

Man sollte sich auch überlegen, ob es wirklich das ist, was man will. Gründen bedeutet viel hin und her zu schwanken, bis man ein Geschäftsmodell gefunden hat, das funktioniert. Und
mit dieser Unsicherheit muss man leben und umgehen können. Man kann nicht wissen, wann der Erfolg kommt oder was dazu führen wird. Man hat immer nur Vermutungen, testet
diese aus und validiert sie. So kann man sich an sein Produkt “herantasten” Wenn man grundsätzlich von dem was man tut überzeugt ist, dann kann es nur “schief gehen”. Und
wenn es wirklich schief geht, dann hat man zumindest verdammt viel gelernt.

In deiner Playlist läuft gerade … rauf und runter.

Rolling Stones, das ist aber schon alles!

Über StudenTask

StudenTask möchte Menschen verbinden, die viele Aufgaben haben mit anderen, die helfen können und Kleinjobs suchen. Die Plattform soll dank neuer Technologien die Abwicklung bequemer machen, flexibles Arbeiten ermöglichen und die Arbeit in Projekten fördern. StudenTask macht es möglich, sich mit einem Klick jemanden zu organisieren, der bei privaten oder auch geschäftlichen Tätigkeiten unterstützt. Durch die automatisierte Rechnungsstellung und Abrechnung vereinfacht StudenTask die Abwicklung von Kleinaufträgen und stellt eine sichere und legale Alternative zur Schwarzarbeit dar.
www.studentask.de

Dein StartUp im GründerView? Mail an akbaba(at)techtag.de

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.