GROW, der große Gründungswettbewerb am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), geht in die nächste Runde. Der Wettbewerb wird jährlich von der Hochschulgruppe PionierGarage organisiert und richtet sich an gründungswillige Studierende. Los geht’s mit einem Kick-off am 14. November in der Hoepfner-Burg.Der Name ist Programm: GROW soll Startups zum Wachsen bringen. „GROW hat uns ein starkes Netzwerk von Gründern, Investoren und Unternehmern erschlossen“, so Martin Trenkle von den Campusjägern, die bereits einen ersten Preis beim Startup-Wettbewerb des KIT gewonnen haben. GROW richtet sich an eingeschriebene Studenten, die eine Gründungsidee haben, aber damit noch nicht gestartet sind. Das Preisgeld beträgt 3.000 Euro, zudem gibt es Sachpreise, sowie einen Fintech-Sonderpreis.

Der Wettbewerb bietet Gründungswilligen darüber hinaus die Möglichkeit, Teampartner zu finden und Support durch Mentoren zu erhalten. Zudem bekommen die Gewinner die Möglichkeit, für bis zu sechs Monate ein Büro im Inkubator und Coworking-Space der PionierGarage, dem Launchpad, zu beziehen.

Kick-off mit Team-Pitches in der Hoepfner-Burg

Die Aufwärmphase beginnt mit einem Kick-off am 14. November in der Hoepfner-Burg in der Karlsruher Oststadt. Eingeladen sind alle interessierten angehenden Gründer, Mentoren, Partner und Besucher.

Der Abend ist vor allem als ein Teamfindungs-Event zu betrachten. Jedes Team darf kurz seine Idee vorstellen. Studenten, die noch keine Idee haben, können anschließend schauen, ob sie sich einem Team anschließen wollen. Zudem bietet der Abend Teams und Mentoren die Gelegenheit, sich kennenzulernen und auszutauschen.

Fünf Wochen lang haben die Teams anschließend Zeit, um sich intensiv mit ihrem Produkt und ihren Kunden auseinanderzusetzen. Dann steht die nächste Stufe des Wettbewerbs an: die angehenden Gründer ziehen in einer öffentlichen „Midterm-Runde“ Zwischenbilanz und präsentieren ihre Ergebnisse. Eine Jury, bestehend aus bekannten Vertretern der Karlsruher Gründerszene, unter anderem Prof. Dr. Orestis Terzidis (KIT), Matthias Hornberger (Seedinvestor) und Holger Kujath (Gründer von Knuddels), gibt Feedback und wählt die 10 Teams aus, die an der zweiten Hälfte von GROW teilnehmen.

Großes GROW-Finale am 31. Januar

Beim Finale pitchen die zehn ausgewählten Teams ein letztes Mal vor der Jury. Jedem Pitch folgt eine Frage-Antwort-Runde, bei denen den angehenden Gründern auf den Zahn gefühlt wird. Anschließend entscheidet die Jury über die drei Gewinner und den Fintech-Sonderpreis. Bewertet werden die Umsetzung und der Innovationscharakter der Idee, sowie der Gesamtfortschritt in den vergangenen elf Wochen. Das Finale ist eine öffentliche Veranstaltung.