Das in der Überschrift gewählte Zitat von Paul Graham, Gründer der Plattform Y Combinator, steht stellvertretend für meine Eindrücke vom diesjährigen Festivalprogramm, denn „be part of the new“ war der Aufruf, dem Karlsruhe diese Woche im Rahmen des CODE_n new.New Festivals folgte.

Das Innovationsfestival fand zuvor im Rahmen der CeBIT statt. Neu war neben dem örtlichen Verlegen ins Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) auch die Erweiterung des Konferenzprogramms. Ziel des Initiators GFT Innovations GmbH war es, ein Konglomerat aus Medieninszenierungen, Wirtschaft, zukunftsweisenden Technologien und Kunst zu erschaffen, um digitale Pioniere, Start-Ups und Interessierte der ganzen Welt in seinen Hallen zu versammeln. Doch nicht nur das ZKM war alleiniger Schauplatz für Workshops, Keynotes und Awardshows. Dank zahlreicher Side-Events unter anderem im Substage, Perfekt Futur und im Alten Schlachthof wurde ganz Karlsruhe in einen unternehmerischen und digital inspirierten Bann gezogen. Für techtag bin ich losgezogen, um meine ganz persönlichen Eindrücke vom Geschehen rund um die CODE_n, zu sammeln.

1. Ein breit gefächertes Programm an zahlreichen Standorten

Hier konnten StartUps der HealthTech-Branche ihre Ideen präsentieren. (Bild: techtag)

Die Programmpunkte waren im lichtdurchfluteten ZKM auf „Main Stage“, „Innovation Stage“ und zahlreiche „Side Stages“ verteilt. Seine individuellen Favoriten zusammenzustellen oder die new.New Festival App auf dem Smartphone zu installieren, lohnte sich da definitiv, da das Programmheft auf Grund der schieren Masse an teils parallelen Programmpunkten sehr inhaltsreich war und man nicht immer auf den ersten Blick das gesuchte Event fand. Zudem gingen gerade Workshops und Keynotes oftmals 20 bis 40 Minuten lang, sodass man aufgrund der Informationsdichte schnell viel verpassen konnte.

2. Unveiling Digital Disruption – Heute sehen was morgen Alltag sein wird

Ralph Light zog mit seiner interaktiven Laserharfe die Besucher in seinen Bann (Bild: newnewfestival)

Focus der CODE_n war es, besonders innovative Ideen der Cluster „Applied FinTech“, „Connected Mobility“, „HealthTech“ und „Photonics 4.0“ zu präsentieren. Der Begriff der „Disruption“ wird im Bereich der Digitalwirtschaft verwendet, um den Vorgang des völligen Ablösens vorheriger Geschäftsmodelle und Technologien zu beschreiben. Futuristisch anmutend war so manches Ausstellungsstück, so konnte man ultraschnelle und präzise 3-D-Drucker oder Ideen für Energiegewinnungstechniken der Zukunft ansehen. Highlight und musikalische Herausforderung für mich war die interaktive Laserharfe, die man als Besucher auch selbst spielen durfte.

3. CyberChampions Award in lockerer Kreativparkatmosphäre

Das gespannte Publikum bei der Keynote Dr. Holger Schmidts (Bild: Sven Lorenz / artwork & communication)

Die Preisverleihung des diesjährigen CyberChampions Awards fand am Dienstagabend im SUBSTAGE statt. Spannend für junge Unternehmer und Startups war an dieser Stelle die eröffnende Keynote Dr. Holger Schmidts. Schmidt nahm in seiner Präsentation Modelle digitaler Plattformen im Hinblick auf deren Eignung als Geschäftsmodell für Unternehmen unter die Lupe. Besonders interessant für mich war, dass Plattformen aufgrund ihrer direkten und indirekten Netzwerkeffekte schon heute das dominante Geschäftsmodell sind, Europa in der gewerblichen Nutzung von Plattformmodellen prozentual noch weit hinter den USA und Asien liegt.

4. Digitalization… and beyond!

Art & Exhibition: Führungen durch die Kunstaustellungen komplettierten das Festivalprogramm. (Bild: newnewfestival)

Die Brücke zu Ort und Zeit wurde durch die im ZKM stattfindenden Ausstellungen „dataspheres“, „Allahs Automaten“ und „Wiener Kreis- Digitale Logik und wissenschaftliche Philosophie“ geschaffen, welche das Zusammenspiel zwischen Wissenschaft, Technologie und Philosophie als Grundstein von Innovationen, veranschaulichten. Hinterfragende Vorträge im Zusammenhang mit Digitalisierung und Technologie rundeten das Programm ebenfalls ab. In der Keynote mit dem provokanten Titel „from From the sovereign individual to the targered individual: how the new economy has made us batshit crazy“, veranschaulichte der freiberufliche Künstler Daniel Keller eine, durch Soziale Medien und überall immer verfügbare Informationen, entstehende Misstrauenskultur. In Vortrag „A better version of you“ von Nina Franz und Christian von Borries, ging es hingegen um die spannende Frage, wo in unserem Alltag Technologie eingreift und unsere Entscheidungen determiniert.

 

5. CODE_n new.New Festival: Persönliches Fazit

Innovate.Disrupt.Participate war das diesjährige Motto der CODE_n. (Bild: newnewfestival)

3 Tage lang Innovationen, Keynotes, Verleihungen, Workshops, Pitches, Konzerte und Diskussionspodien. Als Neuling konnte ich auf der CODE_n viele unterschiedliche Eindrücke gewinnen und habe nicht selten darüber gestaunt, was technisch heute schon möglich ist. Für mich war das Festival ein Blick in die Zukunft in eine Welt, wie sie vielleicht bald sein wird. Für Karlsruhe war die CODE_n eine Premiere und ich hoffe doch sehr, dass das new.New Festival im nächsten Jahr wieder nach Karlsruhe kommt.

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.