Die deutschen IT-Dienstleister wollen ihre Innovationsbudgets bis 2017 deutlich erhöhen. 2015 lagen die Innovationsausgaben der Branche, die die Aktivitätsbereiche Telekommunikation, Software, Datenverarbeitung und Informationsdienste umfasst, bei 11,9 Milliarden Euro und damit um 1,2 Milliarden Euro über dem Vorjahr.

Für 2016 geht die Branche von Innovationsausgaben in Höhe von 13,1 Milliarden Euro aus, die im Jahr 2017 noch einmal auf dann 14,4 Milliarden Euro gesteigert werden sollen. Damit würden die IT-Dienstleister innerhalb von nur drei Jahren ihre Budgets für neue Telekommunikationsangebote und IT-Lösungen um 35 Prozent nach oben schrauben. Zu
diesem Ergebnis kommt der neue Branchenreport Innovation „EDV und Telekommunikation“ des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Er basiert
auf den Ergebnissen der Deutschen Innovationserhebung, die das ZEW im Auftrag des
Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durchführt. Die hohe Innovationsdynamik der IT-Dienstleister unterstreicht den rasanten technologischen Wandel und die vielen neuen Innovationsmöglichkeiten, die sich durch die Digitalisierung ergeben.

IT-Dienstleister werden vor allem in Telekommunikationsinfrastruktur investieren

Die IT-Dienstleister sind dabei in mehrfacher Hinsicht ein Innovationsmotor.
Erstens stellen sie die materielle (Telekommunikationsnetze) und immaterielle
(Softwarelösungen, Datenbanken) Grundlage für die Digitalisierung in anderen Branchen bereit. Zweitens bringen sie selbst zentrale Innovationen hervor, etwa bei digitalen Plattformen. Drittens sind sie ein wichtiger Innovationsdienstleister für andere Branchen, wenn es beispielsweise um Big-Data-Analysen geht. Ein Drittel der Innovationsausgaben bei IT -Dienstleistungen entfällt auf die Telekommunikation (2017: 4,7 Milliarden Euro). Davon wiederum wird der größte Teil – rund drei Viertel – in neue Telekommunikationsinfrastruktur investiert.

Auf Softwareaktivitäten entfallen rund 60 Prozent des Innovationsbudgets der IT-Dienstleister, wobei mehr als die Hälfte dieser Finanzmittel für Forschung und Entwicklung ausgegeben werden.Datenverarbeitung und Informationsdienste dagegen tragen nur knapp sieben Prozent zu den Innovationsausgaben der Branche bei. 

Gemessen am Umsatz liegt der Anteil der Innovationsbudgets der IT-Dienstleister bei 7,1 Prozent. Damit kommen sie fast an die Werte der innovationsstärksten deutschen Industriebranchen heran. Die Elektroindustrie steckte zuletzt 10,4 Prozent ihres Umsatzes in Innovationen, im Fahrzeugbau waren es 9,9 Prozent. Insgesamt gehören rund 15.000 Unternehmen (mit fünf oder mehr Beschäftigten) zu den IT-Dienstleistern. Ihr Umsatz betrug im Jahr 2015 rund 169 Milliarden Euro. Die Branche beschäftigte in Deutschland etwas mehr als 800.000 Personen.

Der ZEW-Branchenreport Innovationen „EDV und
Telekommunikation“ wird am Donnerstag, den 26. Januar 2017, zum Download auf der Webseite  des ZEW bereit gestellt. 

Quelle: Pressemitteilung des Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.