Der Gründerwettbewerb Start-up BW Elevator Pitch sucht derzeit wieder in ganz Baden-Württemberg nach einfallsreichen Geschäftsideen und den besten Gründerinnen und Gründern im Land. Am 23. Februar fand der „Start-up BW Elevator Pitch – Regional Cup Ulm“ statt. Zehn Teams präsentierten ihre Geschäftsidee vor einer Fachjury und rund 150 Zuschauern. Ihab Fleega überzeugte mit seiner Geschäftsidee „pinnns“ und zieht damit ins Landesfinale ein.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut gratulierte am Dienstag, 27. Februar, den Preisträgerinnen und Preisträgern des Pitch‘ in Ulm und hob die Bedeutung von Start-ups für den Standort Baden-Württemberg hervor: „Gründerinnen und Gründer schaffen Innovationen und leisten damit einen wichtigen Beitrag für die stetige Modernisierung unserer Wirtschaft. Der Elevator Pitch ist eine großartige Gelegenheit für Gründerinnen und Gründer, ihr Geschäftsmodell bereits in einem frühen Stadium der Öffentlichkeit vorzustellen und wertvolle Kontakte für die weitere Entwicklung des Unternehmens zu knüpfen.“

Baden-Württemberg entwickle sich zu einem selbstbewussten Gründerland und habe schon heute eine vielschichtige Start-up-Szene, so die Ministerin. Trotzdem könne das Land es sich in Zeiten der digitalen Transformation nicht leisten, dass erfolgsversprechende Geschäftsideen in der Frühphase scheiterten. „Mit unserer neuen Kampagne ‘Start-up BW’ unterstützen wir als Land auf vielfältige Weise Start-ups auf ihrem Weg zum Erfolg“, sagte Hoffmeister-Kraut.

Das sind die Preisträger des Regional Cup Ulm

Den ersten Preis mit 500 Euro hat die Geschäftsidee „pinnns“ aus Ulm gewonnen, die sich damit für das Landesfinale am 21. August qualifiziert hat. Gründer Ihab Fleega wurde zudem als Publikumsliebling ausgezeichnet. pinnns hält Dinge fest, die normalerweise Ablageflächen belegen. Als Baukastensystem konzipiert, können die pinnns tote Ecken, Dachschrägen und die Unterseiten von Treppen in praktische Halterungen für Alltagsgegenstände verwandeln. Ihab Fleega schafft mit den pinnns Ordnung und Übersicht für seine Kunden.

Der zweite Platz (300 Euro) ging an die Geschäftsidee „become-a-pro GmbH“ aus Laupheim. become-a-pro.net bringt verborgene Talente in Action- und Randsportarten mit Sponsoren zusammen. Neben dem Betrieb der Vermittlungsplattform organisiert Gründer Martin Werz aus Laupheim Sportevents, bei denen sich die Talente und Athleten aus unterschiedlichen Action-Sportarten vor potentiellen Sponsoren präsentieren können.

Gewinner des dritten Platzes (200 Euro) ist die Geschäftsidee „VOLTIMER – Klassiker unter Strom“ aus Blaustein.
VOLTIMER liefert importierte Automobil-Klassiker mit Elektroantrieb und verbaut neueste Technik in alter Schönheit. Das vierköpfige Team importiert gut erhaltene Fahrzeuge aus Südamerika und rüstet diese in Deutschland mit der neuesten Technik und Re- und Upcycling-Materialien zum VOLTIMER um. Aktuell konzentriert sich das Team auf zwei der beliebtesten Fahrzeugmodelle aller Zeiten: den VW Käfer und den VW Bulli.

Der „Regional Cup Ulm“ wurde vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau im Rahmen des Gründertages 2018 in Kooperation mit der IHK Ulm durchgeführt. Das Preisgeld der Wettbewerbsreihe wird von der L-Bank gesponsert.

Die Jungunternehmen, Gründerinnen und Gründer hatten nur drei Minuten Zeit, um die Zuhörer von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Die Präsentationen erfolgen ohne technische Hilfsmittel wie PowerPoint oder Video. Erlaubt sind gedruckte Fotos, Schilder, Prototypen und Modelle.

Quelle: Start-up BW

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.