Der Gründerwettbewerb Start-up BW Elevator Pitch sucht derzeit wieder in ganz Baden-Württemberg nach einfallsreichen Geschäftsideen und den besten Gründerinnen und Gründern im Land. Am 21. März fand der Regional Cup Schwarzwald-Baar-Heuberg in Villingen-Schwenningen statt, bei dem acht Teams ihre Geschäftsidee präsentierten. Albert Keller überzeugte mit der Geschäftsidee „Regenschutzscheibe“ und zieht damit ins Landesfinale ein.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut gratulierte am Donnerstag, 22. März, den Preisträgerinnen und Preisträgern des Pitch‘ in Villingen-Schwenningen und hob die Bedeutung von Start-ups für den Standort Baden-Württemberg hervor: „Gründerinnen und Gründer schaffen Innovationen und leisten damit einen wichtigen Beitrag für die stetige Modernisierung unserer Wirtschaft. Der Elevator Pitch ist eine großartige Gelegenheit für Gründerinnen und Gründer, ihr Geschäftsmodell bereits in einem frühen Stadium der Öffentlichkeit vorzustellen und wertvolle Kontakte für die weitere Entwicklung des Unternehmens zu knüpfen.“

Baden-Württemberg entwickle sich zu einem selbstbewussten Gründerland und habe schon heute eine vielschichtige Start-up-Szene, so die Ministerin. Trotzdem könne das Land es sich in Zeiten der digitalen Transformation nicht leisten, dass erfolgsversprechende Geschäftsideen in der Frühphase scheiterten. „Mit unserer neuen Kampagne ‘Start-up BW’ unterstützen wir als Land auf vielfältige Weise Start-ups auf ihrem Weg zum Erfolg“, sagte Hoffmeister-Kraut.

Die Preisträger des „Regional Cups Schwarzwald-Baar-Heuberg“:

Den ersten Preis mit 500 Euro hat die Geschäftsidee „Regenschutzscheibe“ aus Hintschingen gewonnen, die sich damit für das Landesfinale am 21. August qualifiziert hat. Gründer Albert Keller wurde zudem als Publikumsliebling ausgezeichnet. Albert Keller ist begeisterter Motorradfahrer und will sich davon auch von Regenwetter nicht abhalten lassen. Deshalb hat der Tüftler aus Hintschingen ein fahrtwindgetriebenes, universell einsetzbares Scheibenwischsystem für Motorradhelme gebaut. Die Propeller-Regenschutzscheibe wird bei Regenwetter auf den Helm gesetzt und ermöglicht freie Sicht bei jedem Wetter.

Der zweite Platz (300 Euro) ging an die Geschäftsidee „add’n solutions GmbH & Co.KG“ aus Tuttlingen. add’n solutions bringt Laserbeschriftungen auf Produkten an. Die Gründer Dominik Buggle und Nermin Duratovic konzentrieren sich vor allem auf die Beschriftung von chirurgischen Instrumenten. Auf Wunsch kümmern sie sich um eine Passivierung der Produkte, also das Überführen unedler Metalle in den Zustand einer herabgesetzten Reaktionsfähigkeit, deren Endreinigung, Verpackung und Etikettierung.

Gewinner des dritten Platzes (200 Euro) ist die Geschäftsidee „Green Calling“ aus Freiburg. Telefonieren in Grün: Green Calling bietet klimaneutralen, konsequent datensparsamen und gemeinwohlorientierten Mobilfunk an. Das vierköpfige Gründerteam aus Freiburg spricht eine umweltbewusste Zielgruppe an, die auch beim Telefonieren und mobilen Surfen auf Nachhaltigkeit Wert legt.

Der „Regional Cup Schwarzwald-Baar-Heuberg“ wurde vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Kooperation mit der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg durchgeführt. Das Preisgeld der Wettbewerbsreihe wird von der L-Bank gesponsert.

Die Jungunternehmen, Gründerinnen und Gründer hatten nur drei Minuten Zeit, um die Zuhörer von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Die Präsentationen erfolgen ohne technische Hilfsmittel wie PowerPoint oder Video. Erlaubt sind gedruckte Fotos, Schilder, Prototypen und Modelle.

Quelle: Start-up BW

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.