Mit Rüdenauer 3D, emmtrix Technologies, PACE, Campusjäger und vasQlab hat das CyberForum auch dieses Jahr aussichtsreiche Gründerteams mit dem CyberChampions Award gekürt. Der Award richtete sich speziell an IT- und Hightech-Startups aus der Region Karlsruhe und wurde am 20. September verliehen. Die prämierten Geschäftsideen reichten von einem Virtual Reality System für die Industrie über studentische Online-Personalvermittlung bis hin zur App, die das Smartphone mit dem Auto verbindet.  Der CyberChampions Award findet bereits seit über 10 Jahren statt und war dieses Jahr eine Partner-Veranstaltung im Rahmen des CODE_n new.New Festivals.

Eine App, die über Bluetooth mit dem Auto verbunden ist und automatisch bei Unfällen Hilfe holt, die günstigste nächstgelegene Tankstelle findet und Kontrollleuchten analysiert: eine solche Smartphone-Anwendung ist die Entwicklung von PACE – das Startup sicherte sich beim diesjährigen CyberChampions Award den ersten Preis als „NewComer“. In dieser Kategorie konnten sich Startups bewerben, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind und schon beachtliche Erfolge aufweisen können.

Zweitplatzierter bei den NewComern wurde das Team von Campusjäger. Das Startup bietet durch einen speziellen Matching-Algorithmus eine passgenaue Jobvermittlung für Studenten und Absolventen an, die über die Online-Plattform Praktika, Werkstudentenjobs oder Berufseinsteigerstellen finden können.

BestConcept: die NewComer von morgen

In der Kategorie BestConcept werden Teams ausgezeichnet, die sich noch in der Gründungsphase befinden, aber schon ein überzeugendes Geschäftskonzept vorweisen können. Hier gewann Rüdenauer 3D: das Gründerteam hat ein Virtual Reality System für die produzierende Industrie entwickelt – dieses ermöglicht es global verteilten Nutzern, ausgestattet mit Sensorkamera, Datenbrille, Datenhandschuh und Datenmanagement, simultan am selben virtuellen Produkt zu arbeiten.

Der zweite Platz in der Kategorie BestConcept ging an emmtrix Technologies. Das Startup erleichtert die Programmierung von eingebetteten Mehrkern-Systemen und ermöglicht eine höhere Leistung von eingebetteten Systemen. Dies sind kleine Computer, welche in einem technischen Kontext integriert sind und spezielle Überwachungs-, Steuerungs- oder Regelfunktionen übernehmen – ein Beispiel ist das automatische Einparken beim Auto.

init Innovationspreis: mit Bio-Engineering Tierversuche einsparen

Den init Innovationspreis, den Sonderpreis für besonders zukunftsweisende Entwicklungen, sicherte sich vasQlab. Die Ausgründung aus dem Karlsruher Institut für Technologie will die Entwicklungskosten für Medikamente senken und viele Tierversuche ersetzen. vasQlab arbeitet mit einem Chip, auf dem in miniaturisierter Form mehrere Organe mit lebenden Zellen und künstlichen Blutkanälen nachgebildet sind. Durch die Blutkanäle können Medikamente eingebracht und im Hochdurchsatz getestet werden. So kann man in einem frühen Stadium der Medikamentenentwicklung Aussagen über (Neben-) Wirkungen am Menschen treffen.

 

Quelle: CyberForum e.V.