375 Kandidatinnen und Kandidaten aus ganz Baden-Württemberg haben sich in diesem Jahr um den Landespreis für junge Unternehmen beworben. 20 von ihnen konnten sich durch eine mehrstufige Vorauswahl kämpfen und wurden für die zweijährlich von der baden-württembergischen Landesregierung und der L-Bank vergebene Auszeichnung nominiert.

„Durch ihre innovativen Ideen, ihre selbstbewussten Konzepte, ihr soziales, nachhaltiges und unternehmerisches Engagement beweisen die Bewerberinnen und Bewerber Mut, Tatkraft und den Willen, etwas zu bewegen“, betont Gisela Erler die Leistungsstärke der nominierten Unternehmen. Die Staatsrätin im Staatsministerium ist als Vertreterin der Landesregierung eine der Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Politik, die die hochkarätige Jury des Landespreises bilden. Erler: „Der sprichwörtliche Gründergeist ist in unserem Bundesland traditionell stark ausgeprägt. Dennoch überrascht die Vielfalt an Ideen und Konzepten immer wieder aufs Neue.“

„Die 20 Unternehmen, die sich in den bisherigen Vorentscheidungen des Landespreises durchgesetzt haben, sind in bemerkenswerter Weise ein Spiegelbild der baden-württembergischen Wirtschaft“, ergänzt Dr. Axel Nawrath, Vorsitzender des Vorstands der L-Bank. Kleinere Betriebe mit nur wenigen Angestellten gehören ebenso zum Kreis der Besten wie Firmen mit mehr als 100 Mitarbeitern. Teamgründungen sind ebenso mit von der Partie wie Einzelgründungen oder Gründungen von Personen mit Migrationshintergrund und ausländischen Wurzeln. Handwerksgründungen messen sich mit solchen aus Pflege- und Gesundheitsberufen. High-Tech-Firmen der Informations- und Digitaltechnik gehören wie Maschinenbauunternehmen sowie Hotel- und Gastronomiebetriebe genauso selbstverständlich zu den baden-württembergischen Top-20 wie Softwarehäuser, selbstständige Ingenieure und Firmen aus Beratung, Handel und Dienstleistung. All diese Unternehmen sind im Verlauf der letzten zehn Jahre gegründet oder übernommen worden und haben sich nicht nur wirtschaftlich erfolgreich entwickelt, sondern waren und sind auch in gesellschaftlichen oder ökologischen Belangen engagiert.

„Das sind Zahlen, die auch bundesweit beeindrucken und ihresgleichen suchen“, freut sich Nawrath. „Mehr als 5.400 Teilnehmer sind es mittlerweile insgesamt bei der nunmehr 12. Ausgabe des Preises, ein tolles Ergebnis!“ Für Nawrath ist die Einladung zu den Jury-Präsentationen bereits ein großer Erfolg für die Unternehmen. „Alle Teilnehmer, die bis hierhergekommen sind, haben im Markt und vor Fachleuten bewiesen, dass sie unseren Mittelstand bereichern und ihn als Frischzellenkur permanent erneuern. Eine mögliche Auszeichnung als Landespreisträger bedeutet zusätzlich das Prädikat, zu den besten jungen Unternehmen in Baden-Württemberg zu gehören, ein nicht zu unterschätzender Werbewert zur eigenen Wertsteigerung.“

Die zehn besten Unternehmen werden am 8. November 2018 im Rahmen eines Festaktes im Neuen Schloss in Stuttgart durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Dr. Axel Nawrath geehrt. Die drei erst platzierten Unternehmen erhalten Geldpreise in Höhe von 40.000 Euro (Platz 1), 30.000 Euro (Platz 2) und 20.000 Euro (Platz 3). Mit insgesamt 90.000 Euro ist der Landespreis einer der höchst dotierten und renommiertesten Unternehmerpreise in Deutschland.

Quelle: L-Bank