Welche E-Commerce-Plattform steht bei Google hoch im Kurs? Das hat SEMRush auf Grundlage von organischem Traffic sowie AdWords analysiert. Eine dazugehörige Infografik zeigt auf, welche Seiten besonders gut über Google besucht worden. Eines möchte ich vorwegnehmen: Amazon schafft es in beiden Kategorien auf Rang eins.

Eigentlich analysieren die Kollegen bei SEMrush Marketingstrategien und Kampagnen. Nun haben sich dieselben Damen und Herren an die Klickzahlen aus dem Google-Universum gewagt. Die Ergebnisse beziehen sich auf die eigenen Daten von SEMrush sowie auf das Suchvolumen (monatlich) zum 15. Januar 2017.

Google: organischer Traffic

Gemessen wurde dabei der organische Traffic wie auch der Zulauf, der über bezahlte Anzeigen generiert wird. Wie oben schon erwähnt, räumt Amazon Deutschland in beiden Segmenten die Spitzenposition ab. Beim organischen Traffic kommt Amazon Deutschland beispielsweise monatlich auf knapp zwölf Millionen Besucher pro Monat – die Anzahl der Keywords beläuft sich dabei auf knapp sechs Millionen.

Hinter Amazon platzieren sich neben eBay und Apple noch die E-Commerce-Domains von Zalando, idealo, Otto und Media Markt (siehe Grafik). Das entscheidende dabei: Vergleicht man alleine die ersten drei Plätze, ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen ausgeschlossen. Zum Zweitplatzierten kann Amazon Deutschland einen Riesenvorsprung für sich verbuchen. Apple, Ikea, Otto, Zalando und Media Markt sind im Vergleich weit abgeschlagen. Sie kommen zusammen auf gerade einmal acht Millionen Besucher, eBay kann immerhin knapp fünf Millionen Besucher begrüßen.

Google: bezahlter Traffic

Schaut man sich die Besuche anhand des bezahlten Traffic an, tauschen lediglich bekannte Namen mit anderen bekannten Namen die Plätze. Unangefochten auf Platz eins thront Amazon Deutschland. Den zweiten Platz kann immerhin Ikea für sich behaupten, gefolgt von Check24. Otto, Zalando, Media Markt und Samsung gesellen sich auf die dahinter folgenden Platzierungen. Die Zahlen sind dabei allerdings fast halbiert. 6,4 Millionen Besucher kann Amazon Deutschland zählen, Ikea bekommt mit gerade einmal 773.837 Besuchern nicht einmal die Million voll. Zum Vergleich: Apple dümpelt mit 183.770 Besuchern gerade so im Mittelfeld herum. Auf dem letzten Platz schafft es immerhin Amazon USA – satte 6.800 Besucher und 1.200 Keywords zählt die Grafik.

Grafik - 25 beliebtesten Seiten bei Google.
Das interessante an der Grafik sind allerdings nicht nur die Besucherzahlen; auch die dafür in die Hand genommenen Finanzen sind interessant. So gibt es tatsächlich Unternehmen, die für den bezifferten Zeitraum über zwei Millionen US-Dollar ausgaben. 40 Prozent sind dagegen eher -geizig- und gaben weniger als 50 Tausend US-Dollar aus.

Hinweis: Als organischer Traffic gilt jener Traffic, der über nicht bezahlte Suchergebnisse durch beispielsweise Google oder Bing auf eine Webseite gelangt. Sucht Ihr demnach nach einem Begriff, zeigt euch zum Beispiel Google in den ersten Treffern Werbe-Suchergebnisse an, die von den oben beschriebenen Unternehmen bezahlt werden. Danach folgt der organische Inhalt.

Quelle: Internet World

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.