Black Friday und Cyber Monday stehen vor der Tür. Inzwischen genießen die Shopping-Events auch in Deutschland Kultstatus. Der Online-Handel – allen voran Amazon – lockt mit großzügigen Rabatten und ganz besonderen Angeboten. Wir verraten euch, was ihr auf eurer Schnäppchenjagd beachten müsst.

Der Black Friday ist schnell erklärt: In den USA fällt Thanksgiving immer auf den vierten Donnerstag im November. Der darauf folgende Freitag ist dann der „Schwarze Freitag“. Warum? Weil viele UDeS-Bürger sich an diesem Brückentag freinehmen und einkaufen gehen. Man will die Weihnachtseinkäufe ja möglichst früh erledigen. Diesen Umstand macht sich der Einzelhandel schon seit Jahren zunutze und lockt die Menschen am Black Friday mit großzügigen Rabatten in die Geschäfte. Welche Ausmaße das annimmt, seht ihr hier:

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.

Da der Black Friday traditionell ein Event des Offline-Handels ist, musste der Online-Handel natürlich früher oder später nachziehen – und so wurde der Cyber Monday ins Leben gerufen, der in Deutschland vor allem dank Amazon Popularität erlangte.

Schon seit Wochen wird sowohl online als auch offline die Werbetrommel für die beiden Tage gerührt. An jeder Ecke winken Rabatte und Sonderaktionen – und dennoch macht es Sinn, bei der Schnäppchenjagd ein paar einfache Regeln zu beachten.

Überlegt euch vorab, was ihr kaufen möchtet

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie verlockend es sein kann, bei irgendwelchen Sonderangeboten zuzuschlagen. Am Ende hat man dann unzählige Dinge gekauft, die man eigentlich gar nicht braucht und die früher oder später in der Ecke landen. Das kann man zwar so machen, aber wirklich clever ist es nicht.

Beim vergangenen Black Friday (respektive Cyber Monday) habe ich mir deshalb vorab genau überlegt, was ich kaufen will. Das hat den Charme, dass ich mir nicht von Amazon und Co. sagen lassen musste, was gerade im Angebot ist, sondern ich gezielt nach Rabatten für ein bestimmtes Produkt suchen konnte. Im Regelfall reicht eine Google-Suche mit „Produktname + Black Friday“ schon aus, um herauszufinden, in welchem Shop man den besten Deal bekommt.

Preise vergleichen!

Eigentlich sollte es für jeden, der online einkauft, eine Selbstverständlichkeit sein, Preise zu vergleichen. Sobald allerdings irgendwo das Wort „Rabatt“ oder „Schnäppchen“ auftaucht, werfen einige diesen Grundsatz ganz schnell über Bord – und bestellen einfach. So kommt es dann, dass Verbraucherschützer sich alljährlich vor dem Black Friday dazu genötigt sehen, die Konsumenten vor falschen Rabatten zu warnen.

In der Tat gibt beispielsweise Amazon beim Cyber Monday die Ersparnis nicht bezogen auf den regulären Preis an, sondern legt die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers zugrunde. Da man diesen Preis ohnehin nie bezahlt, ist das natürlich Quatsch. Aus einer Ersparnis von 40 Prozent wird so ganz schnell eine Ersparnis von 10 Prozent.

Der Punkt ist allerdings der: Selbst wenn ihr nur 10 Prozent spart, bezahlt ihr bei den Black Friday-Deals immer noch weniger als regulär. Trotzdem solltet ihr das jeweilige Produkt vor dem Kauf durch eine Preissuchmaschine jagen, denn es ist durchaus möglich, dass es dieses bei einem anderen Anbieter noch günstiger gibt. Das dauert nur wenige Sekunden, spart euch im Zweifelsfall aber wertvolle Euros.

Aktionszeiträume im Blick behalten

Ihr wisst nun also, was ihr kaufen wollt und wo es das Produkt am Black Friday und Cyber Monday im Angebot gibt. Natürlich habt ihr auch schon eine Preissuchmaschine zurate gezogen. Und was jetzt? Jetzt müsst ihr nur noch die Aktionszeiträume im Blick behalten.

Während einige Produkte mehrere Tage als Black Friday-Deal zu haben sind, beschränkt sich bei anderen der Angebotszeitraum auf eine bestimmte Zeitspanne an einem bestimmten Tag. Gerade bei sehr guten Angeboten (und ja, die gibt es), kann es sich lohnen, gleich bei den ersten zu sein, da die Stückzahlen oft begrenzt sind.

Zum Schluss noch ein guter Rat: Zieht nicht mit einer zu hohen Erwartungshaltung in die Rabattschlacht. Gerade hochpreisige Produkte, die stark nachgefragt sind, bekommen nur selten nennenswerte Preisnachlässe.

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.