Das Jahr 2021 steckte voller Highlights – und die Techtag-Redaktion blickt mit euch zurück auf zwölf spannende Monate, in denen sich in den Bereichen Digitalisierung, Industrie 4.0 und Start-ups so einiges getan hat. Wir starten mit den Monaten Januar, Februar und März.

Januar: Corona, Wikipedia und 20 Jahre cluetec

Die Corona-Pandemie begleitete uns auch durch das Jahr 2021. Zu Beginn des neuen Jahres erzählte uns CyberLab-Alumnus Pitchview aus Freiburg, wie das Start-up den Lockdown-Schock verkraftet hat. Denn keine Messen, bedeutet auch keine Messe-Kontakte. Wie dann doch noch alles geklappt hat und was es mit dem „Pitchview Projector“ auf sich hat, lest ihr hier.

Mitte Januar folgte dann der 20. Geburtstag von Wikipedia. Innerhalb kürzester Zeit hat sich die Plattform zu einem Ort entwickelt, an dem das gesammelte Wissen dieser Welt auf Abruf bereitsteht. Kostenlos und frei verfügbar. Ende 2020 waren in der Online-Enzyklopädie unglaubliche 55,6 Millionen Artikel in nahezu 300 Sprachen verfasst worden, davon 2,5 Millionen auf Deutsch.

Ebenfalls 20 Jahre alt wurde das CyberForum-Mitglied cluetec aus Karlsruhe. Wir haben mit Geschäftsführer und Mitgründer Thomas Rieger darüber gesprochen, wie sich das Unternehmen in diesem Zeitraum entwickelt hat, wie er die Digitalisierung erlebt – und warum sich die Gründer für den Standort Karlsruhe entschieden haben.

Februar: Digitale Bildung, Future Mobility und die 3-2-1-Backup-Regel

Die Corona-Krise hat uns auf erschreckende Weise vor Augen geführt, wie rückständig das deutsche Bildungssystem im Bereich Digital Learning ist. Dabei beginnen die Probleme häufig schon in der Ausbildung. Als ob das noch nicht genug wäre, mangelt es zudem an umsetzbaren IT-Lösungen. Und dann wäre da noch der Datenschutz. Ein Kommentar.

Kaum ein Thema hat die Menschen in den vergangenen Jahren so beschäftigt, wie die Verkehrswende. Aber wir befinden uns gerade erst am Anfang.  Zahlreiche Unternehmen sind angetreten, um die Zukunft der Mobilität mitzugestalten – darunter auch viele neue und unerwartete Player. Ein Überblick.

Egal, ob durch einen Cyberangriff, defekte Hardware oder menschliche Nachlässigkeit: Wenn wichtige Daten verloren gehen, kostet das Unternehmen viel Geld. Abhilfe kann diesbezüglich die 3-2-1-Backup-Regel schaffen, die auf den US-amerikanischen Fotografen Peter Krogh zurückgeht. Diese klingt nicht nur einfach, sondern lässt sich in der Praxis auch vergleichsweise einfach umsetzen. Neugierig geworden? Hier entlang.

Wir beschließen den Monat Februar mit 10+ Start-ups aus Karlsruhe, die jeder kennen sollte.

März: Videokonferenzen, Smart Production und die Digitalisierung der Justiz

Im März widmeten wir uns dem Thema Home Office. Unter anderem gab es 5 Home Office-Hacks für mehr Produktivität zuhause. Auch dem Thema Videokonferenzen nahmen wir uns an, denn nichts ist beim Remote Working schlimmer, als in virtuellen Meetings mit schlechter Video- und Audioqualität zu sitzen. Wie man das verhindert, erklären wir hier.

Was macht man eigentlich, wenn – wie im März 2021 – zehntausende Exchange Server von einer Sicherheitslücke betroffen sind? Darüber haben wir mit Michael Salbeck, IT-Sicherheitsexperte und Cyberwehr-Partner gesprochen.

Die Smart Production ist ein elementarer Bestandteil der Industrie 4.0. Immerhin 80 Prozent der produzierenden Unternehmen glauben, dass Smart Production künftig der Schlüssel zum Erfolg sein wird. Aber was genau verbirgt sich hinter dem Begriff – und warum haben gerade Start-ups in diesem Bereich gute Chancen? Hier die Antworten.

Zum Abschluss des ersten Quartals warfen wir dann noch einen Blick auf die Digitalisierung, die auch vor der Justiz nicht Halt macht. Vor allem die Gerichte in Baden-Württemberg nehmen dabei eine Vorreiterrolle ein. Eine zentrale Rolle spielt dabei das eJustice-Programm.