In unserer Reihe „Digitale Pioniere“ habe wir mit Testo-Vorstand Dr. Rolf Merte über die Bedeutung der Industrie 4.0 und der Digitalisierung für den Mittelstand gesprochen.

Sehr geehrter Herr Dr. Merte, die Digitalisierung ist inzwischen auch im Mittelstand angekommen. Welche Rolle spielt die Industrie 4.0 bei Testo?

Industrie 4.0 und das Internet der Dinge spielen für Testo eine große Rolle und treffen ganz besonders auf uns zu. Es handelt sich hierbei um eine technologische Revolution, auf die wir uns frühzeitig vorbereitet haben.

Wie hat die Industrie 4.0 die Arbeit und die Prozesse bei Testo verändert?

Um unserer strategischen Neuausrichtung und den wachsenden technologischen Anforderungen gerecht werden zu können, haben wir schon früh begonnen, Maßnahmen zur Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter zu etablieren und beispielsweise Entwickler spezifisch umgeschult. Ein Jahr später haben wir dann ein eigenes Softwarekompetenzzentrum in Berlin eröffnet.

Zu unseren Produkten gehören umfangreiche Komplettlösungen, bestehend aus intuitiver Software, präziser Messtechnik und umfassenden Services für unsere Zielmärkte. Mit ihnen lassen sich sämtliche Prozessabläufe, Messungen und Kontrollen, die zum Beispiel bei der Qualitätssicherung von Lebensmitteln oder pharmazeutischen Produkten anfallen, steuern, analysieren und lückenlos dokumentieren.

Sie bieten inzwischen vom WLAN-Datenlogger über Messgeräte mit Smartphone-Bedienung bis hin zur Cloud-Anbindung alle möglichen digitalen Tools an. Wie werden diese von Ihren Kunden angenommen?

Die Ansprüche unserer Kunden werden durch moderne Kommunikationstechnologien geprägt. Auch Messdaten sollen deshalb sofort und überall verfügbar sein. Auf dem Rechner, im Qualitätssicherungssystem der Unternehmen und selbstverständlich auch auf dem Smartphone. Hinzu kommen immer stärkere Regularien und Nachweispflichten. Mit dem internetfähigen Monitoring-System testo Saveris 2 haben wir den ersten Schritt in Richtung stationärer Messsysteme getan.

Die Bedienung unserer Messgeräte über Apps begeistert unsere Kunden und sind flächendeckend ein Erfolg. Für die nächsten Jahre stehen weitere Produkte dieser Art in der Pipeline, und ein Blick in die App-Shops von Google oder Apple bestätigt uns schon heute, dass wir mit unseren Produkten nicht nur die richtigen Impulse gesetzt haben, sondern als erste Anbieter auf dem richtigen Weg sind

Kommt es auch vor, dass sich der Eine oder Andere das analoge Zeitalter oder weniger „smarte“ Produkte zurückwünscht? Was ist die größte Einstiegshürde?

Testo entwickelt seit 60 Jahren Messlösungen. Wir wissen daher nur zu gut, dass analoge Dokumentation und manuelle Arbeit zahlreiche Qualitätsrisiken bergen und viel Zeit und Geld kosten. Die neuen Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologien bieten unseren Kunden enorme Erleichterungen im Umgang mit ihren Messdaten. Sicherlich gibt es den Einen oder Anderen, der zu Beginn Bedenken hat. Unser Anspruch ist es aber, unsere Lösungen so nah am Kunden wie möglich zu entwickeln um seinen Arbeitsalltag zu erleichtern. Das heißt wir stehen in permanentem Austausch mit unseren Zielgruppen und passen unsere Lösungen speziell auf deren Probleme und Bedürfnisse an.

Unsere smarten Produkte helfen somit dabei Zeit und Ressourcen zu sparen, die Umwelt und die Gesundheit von Menschen zu schützen und die Qualität von Waren und Dienstleistungen zu steigern – und dies überzeugt letztendlich auch unsere Kunden!

Testo-Vorstand Dr. Rolf Merte
Testo-Vorstand Dr. Rolf Merte

Gerade beim Thema Cloud spielt die Datensicherheit eine wichtige Rolle. Wie gehen Sie damit um?

Datensicherheit steht bei Testo an vorderster Stelle. Die Angst vor Hackern und Datenklau ist erwiesenermaßen nicht unberechtigt und stellt nicht nur uns, sondern auch viele unsere Kunden vor große Herausforderungen. Unser Expertenteam arbeitet daher rund um die Uhr an unseren Sicherheitskonzepten – dies lassen wir uns auch regelmäßig von externen Firmen bestätigten.

Welche Entwicklungen erwarten uns in den kommenden Jahren und wie wird sich die Arbeitswelt verändern?

Die Welt ist und wird immer smarter – und das über alle Branchen hinweg. Die Digitalisierung ermöglicht Effizienzsteigerungen und verbessert die Produktivität in vielen Bereichen. Wir gehen bspw. davon aus, dass Arbeitsmodelle aufgrund der uneingeschränkten Verfügbarkeit von Informationen deutlich flexibler werden. Dies stellt jedoch wiederum höhere Anforderungen an die Selbstorganisationsfähigkeit von Mitarbeitern. Dies zeigen auch unsere eigenen Produkte: Während unsere Geräte früher lediglich Messwerte lieferten, erhalten unsere Kunden heute eine smarte Temperaturüberwachung mit integrierter Alarmierung und hinterlegten Korrekturmaßnahmen bei Prozess- und Grenzwertüberschreitungen.

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für Industrie und Politik?

Die Politik muss für die richtigen Rahmenbedingungen sorgen. Dazu zählen beispielsweise mehr Investitionen in die Bildung, besonders in die Medienbildung. Nur dann können alle Menschen an der Digitalisierung sinnvoll teilhaben. Das ist auch die Voraussetzung, um qualifiziertes Personal zu bekommen. Wir als Testo benötigen zum Beispiel mehr Software-Experten, die Apps und andere Programme für das Web schreiben können.

Welche Bedeutung hat der Standort Baden-Württemberg für Testo?

Baden-Württemberg ist eine der führenden Technologieregionen Europas. Testo ist stolz darauf, als innovatives Hightech-Unternehmen aus dem Schwarzwald dazu beizutragen. Mit dem derzeit stattfindenden zweiten Bauabschnitt unseres Standortes in Titisee bekennen wir uns ausdrücklich zur Region.

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.