Kann Twitter für Unternehmen nützlich sein? Twitter DACH gibt in einer jüngst veröffentlichten „Studie“ Einblicke für KMU-Kunden. Über 500 Befragte wurden in der Studie berücksichtigt, die beispielsweise mindestens einmal im Monat auf Twitter unterwegs sind. Nicht viel, aber: potenzielle Kunden sowie bestehende Kunden suchen nicht nur nach KMU, sie führen laut Twitter DACH auch Aktionen für die Firma aus – eine Chance?

Twitter DACH beginnt die Studie gleich mit einer Zusammenfassung, die zumindest in einigen Punkten Vorteile in Sachen Twitter-Einsatz für den Mittelstand aufzeigt. „Deine Follower werden mit größerer Wahrscheinlichkeit auf Deine Tweets hin handeln, als das bei herkömmlichen Kanälen der Fall ist“, liest man in der Einleitung. Twitter DACH konzentriert sich dabei auf die möglichen Follower, die ein echtes Interesse an der jeweiligen Firma haben. „Wenn potenzielle Kunden Dich finden, führen sie Aktionen aus, die für Deine Firma von Vorteil sind“. Hört sich zunächst einmal nach Marketing an. Addiert man die Praxis dazu und wählt den Mittelweg, könnte eine Strategie draus werden. Einige neue Werkzeuge stellt Twitter selbst bereit.

Twitter: Strategie auch Durchhaltevermögen

Die Praxis: Laut Twitter DACH sind es 36 Prozent der Kunden beziehungsweise möglichen Kunden, die Twitter bereits nutzen. Dabei sollen sogar 28 Prozent direkt nach der Anmeldung bei Twitter KMU-Tweets verfolgen. 68 Prozent verfolgen sogar mehrmals täglich KMU-Nachrichten. Dabei bauen 67 Prozent beim konsumieren der Tweets eine besondere Beziehung zum Unternehmen her. 53 Prozent der Twitter-Freunde haben sogar neue mittelständische Unternehmen beim Durchsuchen der Timelines gefunden. Eine andere interessante Zahl: 70 Prozent der Befragten gaben an, dass Twitter der Grund war, warum sie etwas bei einem KMU gekauft haben. Wie diese Zahlen tatsächlich in die Realität passen, muss jedes Unternehmen für sich selbst interpretieren.

Twitter für Unternehmen: Ein Wegweiser zur optimalen Nutzung
Twitter für Unternehmen: Ein Wegweiser zur optimalen Nutzung (Bild: Twitter Visual Guide / Lizenz: CC BY 2.0)

Größere Grafik: siehe unten
Doch nicht jedes Unternehmen sollte seine Zeit für Facebook, Twitter oder Google+ verschwenden. Da ist sich zumindest lead-digital-Online sicher. Das Magazin bezieht sich auf eine andere Studie, die von der Universität Liechtenstein in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsuniversität Wien durchgeführt wurde. Wie die Studie zeigt, „liegt im Ranking der beliebtesten sozialen Netzwerke für Marketingaktionen Facebook mit 77 Prozent an der Spitze vor Xing mit 69 Prozent“. Und obwohl Twitter auch gut im Rennen zu scheinen scheint, mangelt es erfolgstechnisch wohl ausschließlich an der Auswertung der gesammelten Datensätze. Denn „lediglich ein Drittel nimmt eine quantitative Auswertung der Netzwerknutzung vor, kontrolliert Klicks, Freundschaftsanfragen oder die Anzahl der Nutzerkommentare“. Die Schluss-These, dass mittelständische Unternehmen keinerlei Auswirkung beim Einsatz von Social Media wahrnehmen, deckt sich zudem nicht mit der Studie von Twitter DACH.

Twitter für Unternehmen nützlich

Leider haben es viele noch immer nicht verstanden, dass Twitter für Unternhemen kein kurzzeitliches Projekt ist. Um eine dauerhafte und positive Präsenz auf Twitter und Co. darzustellen, benötigen Unternehmen neben einer Strategie auch Durchhaltevermögen – Kunden baut man in der Realität ja auch nicht zwischen „Tagesschau und Wetterkarte“ auf. Social-Media stellt derzeit das Verhältnis zwischen Unternehmen und Kunden auf den Kopf, besonders Facebook und Twitter beschreiben für KMU Möglichkeiten, mit den Kunden in Kontakt zu kommen beziehungsweise im Kontakt zu bleiben. Zudem können KMU über Twitter-Ads seit Neustem eine gezielte Werbeplanung über das soziale Netzwerk anstreben. Dabei sucht Twitter für das Unternehmen das passende Werbeformat automatisch aus. Doch speziell Telekom hilft und Co. zeigen, wie es mit Twitter und der Kundenkommunikation funktionieren kann.

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.