Digitale Arbeitswelten im Spannungsfeld von Mensch, Kultur und Technologie sind das Thema bei „New Work Evolution“ (#NWE18) am 8. November 2018 in Ettlingen bei Karlsruhe. Der Kongress soll Leitkongress Süddeutschlands werden und einen Dialog sowie ein Umdenken für veränderte und effiziente Arbeitswelten anstoßen. Veranstalter ist die AppSphere AG, die eine Reihe bekannter Sprecher aus Wirtschaft und Forschung für die Veranstaltung gewinnen konnte.

Seit Jahren gilt „New Work“ als einer der aktuellen Megatrends. Wieso also ein weiterer Kongress zu diesem Thema? AppSphere berät erfolgreich Organisationen bei der Digitalisierung – und sieht einen Aspekt bislang im Hintertreffen: das Spannungsfeld zwischen Mensch und Technologie. Der Kongress soll ein Schritt sein, diese Lücke zu schließen. Frank Roth, Vorstand von AppSphere, sagt: „Die Digitalisierung erfordert von jedem einzelnen den Willen zur Veränderung. Ethische Grenzen dürfen dabei aber nicht außer Acht gelassen werden. Die Teilnehmer sollen auf dem Kongress verschiedene Sicht- und Herangehensweisen zu den Spannungsfeldern ‚Mensch‘, ‚Kultur‘ und ‚Technologie‘ entwickeln und Strategien für Veränderungsprozesse erarbeiten.“

Höher, schneller, weiter – wie verändert die Digitalisierung das Arbeiten?

Der Vormittag wird durch eine Reihe hochkarätiger Redner geprägt sein. Den Auftakt macht der Buchautor und Coach Ralph Goldschmidt. In seiner Keynote thematisiert er Arbeit 4.0 und die „VUKA“-Welt. VUKA meint dabei volatil, ungewiss, komplex und ambivalent – der mehrfach ausgezeichnete Redner möchte motivieren, in einem herausfordernden Umfeld die Lust und den Mut zur Veränderung zu behalten.

Dr. Frauke Goll, Leiterin des digitalen Innovationszentrums in Karlsruhe, nimmt im Anschluss die „Führung im Mare Digitalis“ unter die Lupe. Ihre These: Der Sinn von Führung ist trotz der Digitalisierung unverändert und weiterhin nötig. Dennoch funktioniere hierarchische Führungskultur nicht mehr, weshalb Goll gleichermaßen von Management wie Mitarbeitern neue Denkweisen fordert. Eine komplett andere Perspektive wählt hingegen Timo Niederberger, der beim Wohn- und Büromöbel-Hersteller Vitra für Workplace Development zuständig ist. Sein Vortrag behandelt die optische Dimension der Arbeitswelten von morgen. Warum der Status Quo keine Option mehr ist, verrät Niederberger auf der #NWE18.

Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.

Workshops schlagen die Brücke in die Praxis

Die neu gewonnenen Erkenntnisse sollen dann am Nachmittag des 8. Novembers in mehreren World Cafés weiterentwickelt werden. Die interaktiven Workshops sind den drei Themenkomplexen #Mensch, #Kultur und #Technologie zugeordnet – und sollen dann auch in der abschließenden Podiumsdiskussion zusammengeführt werden. Wer sich also für das Thema „New Work“ begeistern kann, der sollte Ettlingen im November unbedingt auf dem Schirm haben!

New Work Evolution

Der Kongress findet am 8. November in der Buhlschen Mühle in Ettlingen bei Karlsruhe statt. Weitere Informationen und Tickets für den Kongress sind unter www.newworkevolution.de zu finden.