Veranstaltungen sind ein unverzichtbarer Bestandteil jeder erfolgreichen Marketingstrategie. Dies trifft vor allem auf den B2B-Bereich zu, in dem Events der Kundengewinnung und dem Networking dienen. Die Kombination aus klassischen und digitalen Veranstaltungen –sogenannte hybride Events – gewinnen im Zuge der Corona-Pandemie an Bedeutung.

Zukunftsorientierte Entwicklung statt kurzweiliger
Trend

Hybride Events kombinieren die Vorteile einer stationären Veranstaltung mit der hohen Reichweite einer digitalen Video-Konferenz. Durch die Reise- und Versammlungsbeschränkungen im Zuge der Pandemie erfreuen sie sich zunehmender Beliebtheit. Sie erlauben einen sicheren Austausch im Einklang mit den gesetzlichen Bestimmungen. Zudem stellen sie eine große Kosten- und Zeitersparnis für alle Teilnehmer dar. Hybride Events werden somit auch nach der Pandemie nichts von ihrer aktuellen Relevanz einbüßen.

Hybride Events – die Vorteile

Die Kombination aus der klassischen und der digitalen Veranstaltungsform ist mit vielen Vorteilen verbunden. Von ihnen profitiert nicht nur das Unternehmen, sondern alle teilnehmenden Parteien wie Kunden, Geschäftspartner und Vertreter der Medien.

Kostenersparnis

Dem überregionalen und globalen Handel kommt im B2B-Bereich eine besondere Bedeutung zu. Bei stationären Events fallen somit hohe Reise- und Übernachtungskosten an. Zusätzlich schlägt die Miete für die Räumlichkeiten sowie für die Verköstigung zu Buche. Ein flächendeckender Übergang zu hybriden Events senkt die Kosten für die eigenen Veranstaltungen eines Unternehmens sowie für die Teilnahme an den Veranstaltungen der Geschäftspartner.

Zeitersparnis

Bei stationären Veranstaltungen muss ein geeigneter Raum gebucht und ansprechend eingerichtet sowie für ein angemessenes Catering gesorgt werden. Im B2B-Bereich ist es üblich, die Reiseplanung und -abwicklung für wichtige Kunden und Geschäftspartner zu übernehmen. Ein zuvorkommendes – aber zeitaufwändiges – Unterfangen. Im Rahmen von hybriden Events entfallen diese Organisationspunkte.

Umweltfreundlichkeit

In Bezug auf die Corporate Social Responsibility (CSR) rückt das Thema Nachhaltigkeit zunehmend in den Fokus. Hybride Events erfordern keine Anreise der Teilnehmer per Auto oder Flugzeug, sodass weniger Schadstoffe ausgestoßen werden. Dies wirkt sich positiv auf die CO2-Bilanz des Unternehmens aus und kann in unserer umweltbewussten Zeit einen Wettbewerbsvorteil darstellen.

Hohe Reichweite

An hybriden Events können Kunden und Geschäftspartner aus allen Teilen Deutschlands und der Welt teilnehmen. Zusätzlich können Medienvertreter unaufdringlich teilnehmen. Bei stationären Veranstaltungen werden diese von den Gästen in der Regel als störend empfunden.

Herausforderungen als Entwicklungspotenziale

Als junge Veranstaltungsform ist die Durchführung von hybriden Events im B2B-Marketing noch mit Herausforderungen verbunden. Diese sind nicht als unüberbrückbare Schwierigkeiten, sondern vielmehr als Chance zur Weiterentwicklung zu verstehen.

Auf stationären Veranstaltungen spielt die nonverbale Kommunikation, das Ambiente sowie die persönliche Nähe eine wichtige Rolle für den Vertrauensaufbau. Der digitale Kanal erschwert den gezielten Einsatz dieser Aspekte und verlangt der durchführenden Person überdurchschnittliche Kommunikationsfähigkeiten ab. Darüber hinaus erfordert das Event eine detaillierte Strukturierung des Ablaufs, damit sich die Teilnehmer im virtuellen Raum zurechtfinden.

Nicht zuletzt ist der technische Aspekt eine Herausforderung. Die Kombination aus richtiger Hardware und geeigneter Software ist Grundvoraussetzung für einen reibungslosen Ablauf des Events. Dies gilt auch auf der Seite der Gäste.

Erfahrungen mit hybriden Events sammeln

Richtig eingesetzt sind hybride Events ein effizientes Marketingtool im B2B-Bereich. Wichtig ist, Feedback von den Teilnehmern einzuholen und das durchgeführte Event im Nachhinein gründlich zu analysieren. Dies erlaubt die Identifizierung von Verbesserungspotenzialen. Spezielle Software erleichtert die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung hybrider Events.

 

Titelbildpixabay.com
Inhalte nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies durch ein Klick auf Akzeptieren.
Fionn Kientzler ist Managing Partner bei der Content-Marketing-Agentur suxeedo, die sich auf Seeding und Content-Entwicklung spezialisiert hat. Zudem ist er regelmäßig Speaker auf diversen nationalen und internationalen Marketing-Konferenzen und war Dozent für Content Marketing an der Ludwig-Maximilians-Universität München.